Auswärtsspiel beim Topscorer

Nach zuletzt drei Siegen in Folge, gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte, treffen die Aufsteiger aus Köln-Deutz am kommenden Wochenende auf ein Team aus der oberen Tabellenhälfte: die BG Dorsten. Eine schwere Aufgabe, nicht zuletzt weil in Dorsten der ligaweit beste Punktesammler spielt.

Nach einem schwachen Start in die Rückrunde und drei Niederlagen in Folge gegen Topteams wie Herten, Herford und BG Hagen musste das Team von Headcoach Franjo Lukenda zwar zunächst ein paar Federn lassen, hat sich nun allerdings wieder gefangen. Denn die BG gewann im Anschluss gleich drei Partien in Folge und meldet sich somit zurück im Kampf um das obere Tabellendrittel. Am vergangenen Spieltag musste sich die BG allerdings Tabellenprimus Düsseldorf geschlagen geben (76:85), liegt nun punktgleich mit dem Tabellensechsten Grevenbroich auf Platz 5 und hat einen Sieg Rückstand auf BG Hagen und die BBG Herford. Das Spitzenduo Herten und Düsseldorf ist fünf Spiele vor Saisonende nicht mehr einzuholen, doch die vermutlich schwersten Gegner liegen nun hinter der Mannschaft aus dem Pott.

Mit Nwabuzor (22,7 PPG, ligaweiter Bestwert) Paskov (15,2 PPG) und Pelaj (15,0 PPG) hat Dorsten drei konstant gute Scorer in seiner Offensive, die zu den Top 15 der Liga gehören. Dreh- und Angelpunkt des Dorstener Spiels ist eindeutig der Amerikaner Mike Nwabuzor, der die Teamstatistik nicht nur in Punkten und Rebounds, sondern auch in Assists (5,3 pro Spiel) und Steals (2,3 pro Spiel) anführt. Mit seinem extremen Drang zum Korb erarbeitet sich der 22-Jährige die zweitmeisten Freiwürfe im ligaweiten Vergleich und kommt mit einer Trefferquote von 82,7% auch von der Foullinie zu Punkten. Die einzige Schwäche des 1,88m großen Point Guards scheint der Wurf aus der Distanz zu sein, denn von jenseits der Dreipunktlinie verwandelt er lediglich 26,5% seiner Würfe. Doch auch hier zeigte die Kurve zuletzt nach oben: Gegen Hagen-Haspe traf der Amerikaner sechs von 13 Dreiern und markierte prompt 43 Punkte.

Im Hinspiel gehen die Kellerkinder zunächst in Führung und gewinnen das erste Viertel überraschend mit 25:21. Vor der Pause gewinnen die Gäste aus Dorsten allerdings nach einem 12:0-Lauf die Oberhand und setzen sich mit 15 Punkten Vorsprung ab. Nachdem der DTV auch das dritte Viertel mit 14:24 abgeben muss, wechselt der Gegner angesichts des 25-Punkte-Vorsprungs durch. Das nutzen die Kellerkinder, die ohne Headcoach Kyriasoglou in die Partie gingen, für einen Schlussspurt. Mit 23:16 geht das vierte Viertel an die Aufsteiger aus Deutz, die damit zwar nur Ergebniskosmetik betreiben (Endstand: 72:90), jedoch zwei Viertel für sich entscheiden, was vor dem Rückspiel Mut machen sollte. 

Topscorer Nwabuzor konnten die Kellerkinder im Hinspiel, in 33 Minuten Spielzeit, übrigens bei lediglich zehn erzielten Punkten halten. Mit 15 Rebounds und 9 Assists schnupperte der US-Amerikaner allerdings an einem Triple-Double und avancierte so dennoch zum Mann des Spiels. Teilen musste er sich den Titel allerdings mit Reservecenter Arbnor Voca (4,0 PPG/4,8 RPG), der mit 14 Punkten und 17 Rebounds effektivster Spieler des Spiels war. Bei den Deutzern überzeugten Florian Schulz und Kapitän Gero Boch, die je 12 Punkte erzielten. 

Nach einem spielfreien Wochenende sind die Akkus der Kellerkinder wieder aufgeladen und kleinere Blessuren verheilt. Julian Litera, der gegen Dortmund noch verletzt fehlte, stieg unter der Woche wieder ins Mannschaftstraining ein. „Wir fahren trotz der guten letzten Spiele als krasser Außenseiter nach Dorsten“, meint Coach Mario Kyriasoglou, „die BG spielt finanziell und strukturell in einer anderen Liga als wir, aber das sind wir als Neuling ja gewohnt. Wir werden Gas geben und schauen, was am Ende dabei rauskommt.“

Tip-Off am Samstag (09.03.2019) ist um 19:30 Uhr, gespielt wird in der Dorstener KIA BAUMANN ARENA.

1,2,3…Kellerkinder!

Please follow and like us:
error20