Kellerkinder erklimmen Playoffränge

Mit einem 89:72-Sieg starten die Kellerkinder ins Basketballjahr 2020 und boten vor nahezu ausverkauften Haus im gut besuchten Reitweg wieder einmal ein Spektakel. Als I-Tüpfelchen rangiert der DTV nun erstmals in dieser Saison auf einem Playoffspot.

Dabei verlief der Start in die Partie alles andere als rund. Beiden Teams war die mehrwöchige Spielpause anzumerken. Die Deutzer brauchten länger als gewohnt, um in die Gänge zu kommen. Der Start gehörte entsprechend den Gästen aus Grevenbroich. Zwar konnte der stark aufspielende Timo Steffens per Freiwurf die erste Führung für Deutz herstellen (5:4), dennoch bestimmten die Elephants das Spiel (11:19). Zwei dynamische Drives von Joe Koschade sorgten in dieser Phase dafür, dass die Gastgeber immerhin auf Schlagdistanz bis zum Viertelende blieben (17:21).

Auch zu Beginn des zweiten Viertel war Joe Koschade dafür verantwortlich, dass die Kellerkinder sich wieder die Führung eroberten(25:24). Auf einen Dreier von Paul Hörschler zum 28:26 folgte eine längere Durststrecke, in der Grevenbroich wieder die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen schien und sich bis auf 28:34 absetzte. In den letzten zwei Minuten folgte die vielleicht wichtigste Phase des Spiels. Eingeleitet durch einen grazilen Fadeaway von Anton Geretzki legten die Kellerkinder einen 12:2-Lauf hin. Besonders in der letzten Minute vor dem Seitenwechsel rissen die Deutzer die eigenen Fans von den Sitzplätzen, als Ben Uzoma mit einem scheppernden, zweihändigen Dunk die Korbanlage testete, ehe Chris Kunel wenige Sekunden später einen spektakulären Tip-In aus vollem Sprint folgen ließ (40:36).

Als hätte es keine Pause gegeben, knüpften die Kellerkinder 15 Minuten später genau dort an, wo sie vor dem Kabinengang aufgehört hatten. Mit entfesselter Spielfreude rissen sie das Spiel im dritten Viertel komplett an sich. Philipp Pfeifer vollstreckte den ersten Angriff nach einem perfekt ausgespielten Give-and-Go. Im nachfolgenden Angriff sorgte Julian Litera mit einem Alley-Oop-Dunk für das nächste Highlight der Partie. Timo Steffens dominierte weiterhin in der Zone und finishte hochprozentig, worauf die Elephants bis zur Viertelmitte noch Antworten fanden (55:51). 

Eingeleitet durch ein weiteres, kraftvolles Finish von Big Steffens folgte die entscheidende Phase des Spiels. Durch deutlich konzentriertere Defense und weiterhin konsequente Offense spielten sich die Kellerkinder in einen Rausch, der zu den stärksten Phasen der bisherigen Saison zählen dürfte. 17:0 gingen die letzten dreieinhalb Minuten aus und enthielten diverse gut ausgespielte Angriffe. Mal wieder führte Patrick Reusch in dieser Phase geschickt die Fäden und fand eine gute Mischung aus eigenen Abschlüssen und klugen Pässen. Auch Ben Uzoma durfte es ein zweites Mal nach schönem Pass von Chris Kunel krachen lassen (72:51).

Das Schlussviertel eröffnete wiederum Joe Koschade, der die ersten sieben Zähler des Viertels verbuchte. Zusammen mit Patrick Reusch avancierte er zum Topscorer mit 18 Punkten und stach dabei aus dem gewohnt harmonischen Kollektiv heraus. Doch auch beim Stand von 79:53 war die Spielfreude der Kellerkinder noch nicht versiegt. Lukas Wandel vollstreckte einen Korbleger nach schönem Backdoorcut. Flo Schulz sorgte mit der spektakulärsten Sequenz des Spiels für tosenden Jubel, als er zuerst einen Wurf des Gegenspielers von der Freiwurflinie blockte und wenige Sekunden später einen Distanzwurf versenkte, bei dem er leider mit der Fußspitze auf der Dreierlinie stand. Wenige Augenblicke später sorgte Lenny Boner für den nächsten Deutzer Dunk (85:62). Gegen Spielende fehlte die letzte Konsequenz, doch der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr (89:72).

Nach diesem Sieg stehen die Kellerkinder nun mit neun Siegen und acht Niederlagen auf dem siebten Tabellenplatz, wobei sowohl der Sechste (Herten) als auch Achte (Leverkusen) die gleiche Siegesbilanz aufweisen. Auch wenn anfangs der Rhythmus mutmaßlich bedingt durch die drei Wochen Spielpause fehlte, zeigten die Kellerkinder wieder mal ihre Spielfreude mit vielen Highlights und ausgewogenem Teamplay. Alle zwölf Akteure scorten und spielten mindestens zehn Minuten. 

Ähnlich ordnet auch Trainer Nils Müller die Partie ein: „Der Sieg gegen Grevenbroich hat für uns auf vielen Ebenen eine große Bedeutung. Zuallererst sind die Fans zu nennen, die heute wirklich in einer unglaublich hohen Anzahl gekommen sind und uns mit getragen haben. Diese Entwicklung auf den Zuschauerrängen wird von uns als Mannschaft sehr bewusst wahrgenommen und wertgeschätzt. Danke an dieser Stelle! Zudem haben wir mit dem Sieg nicht nur den direkten Vergleich gegen die Elephants geholt, sondern sind auch das erste Mal diese Saison auf einen Playoffplatz gerückt. Das, gepaart mit der wieder hervorstechenden Ausgeglichenheit der kompletten Mannschaft, hat uns wieder einen sehr emotionalen und wichtigen Sieg gebracht.“

Punkteverteilung:
Paul Hörschler (5/1 Dreier), Patrick Reusch (18/1, 7 Rebounds), Anton Geretzki (6), Joe Koschade (18/2), Lukas Wandel (2), Julian Litera (6), Flo Schulz (2), Philipp Pfeifer (9), Chris Kunel (4, 10 Rebounds), Ben Uzoma (4), Lenny Boner (3), Timo Steffens (12)

Endergebnis:
89:72 (17:21; 23:15; 32:15; 17:21)

Bereits in der kommenden Woche steht das nächste wichtige Heimspiel gegen den BSV Wulfen auf dem Zettel. Im Hinspiel gelang der wichtige erste Saisonsieg (82:69), den die Kellerkinder nun gerne bestätigen möchten. Am Samstagabend (11.01.) ist um 18:30h Sprungball im Reitweg. Auch hier freut sich die Mannschaft auf jeden einzelnen, treuen Fan, der zur Unterstützung in die Halle kommt und zur großartigen Stimmung beiträgt. Ein paar Höhepunkte der Partie gibt es auf unserem YouTube-Kanal. Bilder vom Spiel gibt es wie gewohnt auf unserer Instagram-Seite.

1,2,3…Kellerkinder!

Fotos: Viola Sophie

Please follow and like us:
error20