Kellerkinder feiern vorzeitigen Titelgewinn

Mit einem deutlichen 84:55-Sieg, gegen den bereits als Absteiger feststehenden TuS Chlodwig Zülpich, sichern sich die Kellerkinder die Meisterschaft der 2. Regionalliga. Mit 16 Siegen aus 20 Spielen ist die Mannschaft von Omar Collington zwei Spieltage vor Saisonende uneinholbarer Spitzenreiter. Es ist bereits der vierte Aufstieg in den vergangenen neun Saisons für die Basketballer von der Schäl Sick.

Nach der überzeugenden Leistung im Spitzenspiel gegen die Sechtem Toros (87:72) fehlte den Kellerkindern lediglich ein Sieg aus den letzten drei Spielen, um die Meisterschaft endgültig in die Domstadt zu holen. Dies sollte allerdings nicht nur möglichst schnell geschehen, sondern am liebsten auch vor heimischen Publikum.

Somit war das von Coach Omar Collington vor dem Heimspiel gegen Zülpich niedergeschriebene Ziel klar: Championship. In seiner Kabinenansprache blickte der US-Amerikaner mit seiner Mannschaft auf die bisherige Saison zurück, der es nun die Krone aufzusetzen galt. Mehr Motivation sollte es nicht brauchen.

In Abwesenheit von Florian Schulz, Jan Sulkowski, Ruben Reichle, Patrick Höhfeld, Tommy Warnecke, Philipp Pfeifer und Arne Mertgens gab es sogar erstmals einen Livestream, der dem Kellerkinder-Anhang rund um den Globus ermöglichen sollte, das Meisterschaftsspiel mitzuverfolgen.

Collington rotierte im Vergleich zur Partie gegen Sechtem nur minimal. Lediglich Micha Demberg kam zurück in die Starting Five. Gemeinsam mit Kapitän Gero Boch, Lukas Wandel, Timo Steffens und Marcus McLaurin sollte er die Partie beginnen. Demberg war es auch, der die ersten Punkte des Spiels erzielte, in dessen Verlauf die Kellerkinder nicht einmal in Rückstand geraten sollten.

Doch zunächst tat sich die Mannschaft schwer. In der Verteidigung fand sie kaum Zugriff und in der Offensive mangelte es noch an der nötigen Treffsicherheit. Beim Spielstand von 4:4 nahm Coach Collington daher die erste und einzige Auszeit der Domstädter. Seine Spieler ließen zu viel zu, er appellierte an die Mannschaft mehr Druck auszuüben und schneller zu spielen.

Die Worte fanden ihre Wirkung und der Ball nun auch den Weg durch die Reuse. Innerhalb von nur 180 Sekunden legten die Kellerkinder einen 14:0-Lauf hin (18:4) und zeigten erstmals, dass in eigener Halle keine Geschenke zu verteilen sind. Micha Demberg erzielte in den ersten zehn Minuten bereits neun Punkte, Flügelspieler Lukas Wandel steuerte weitere sechs Zähler bei.

Beim Spielstand von 20:9 wechselten die Gastgeber schon munter durch. Philipp Sonnenberg, der zu seinem dritten Saisoneinsatz kam, trug sich gleich auf der Scorerliste ein. Genauso wie Fan-Liebling Stefan “Steve“ Schildt, der mit einem schnellen Dreier auf sich aufmerksam machte. Nach 16 Spielminuten schien es, für die zahlreichen Zuschauer im Gymnasium Kreuzgasse, nur noch um die Höhe des Sieges zu gehen. Doch mit einer 20 Punkte Führung im Rücken (33:13) verlor die Mannschaft zunehmend den Fokus, einige Bälle wurden leichtfertig hergeschenkt und das Spiel wurde zusehens statischer. Das nutzten die Gäste aus Zülpich und legten einen schnellen 12:0-Lauf aufs Parkett (33:25). Das 20 Punkte Polster war zur Halbzeit auf nur noch neun Punkte geschrumpft, der TuS war wieder da und die Gastgeber alarmiert.

Nach dem Seitenwechsel übernahm der DTV allerdings sofort wieder die Kontrolle. Die Starting Five ließ den Ball nun gut laufen und fand mit schnellen Ballstafetten immer wieder Lücken in der gegnerischen Zone. Beim Spielstand von 47:35 übernahm nach 25 Minuten der bislang punktlose Marcus McLaurin die Regie in der Offensive. Der US-Amerikaner erzielte zwölf Punkte in fünf Minuten und brachte die Kellerkinder damit endgültig auf den sicheren Meisterschaftspfad. Nach 30 Spielminuten stand es 61:41 – das Spiel war entschieden.

Die Kölner rotierten erneut, alle 12 Spieler bekamen ausreichend Spielzeit, zehn davon trugen sich auf der Scorerliste ein. Sogar der Ex-Spieler und diesjährige Co-Trainer Tobias Osebold schnürte nochmal die Schuhe und stand für ein paar Ehrenminuten auf dem Spielfeld.

Zülpich hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits aufgegeben. Das Wurfpech der Gäste trug dann nur noch sein Übriges dazu bei, dass der DTV in den ersten fünf Minuten des letzten Viertels einen weiteren 14:0-Lauf hinlegte und auf 78:43 davonzog. McLaurin überholte mit elf Punkten im letzten Spielabschnitt, den bereits ausgewechselten Demberg (21 Punkte) noch knapp und wurde mit 23 Punkten zum Topscorer der Partie. Das nicht sehr ansehnliche Spiel endete letztlich mit 84:55. Damit sicherten sich die Domstädter zwei Spieltage vor Schluss die Meisterschaft und das damit verbundene Aufstiegsrecht in die 1. Regionalliga.

Ein besonderer Dank geht nach dem letzten Heimspiel nochmal an die treuen Fans, Familien, Freunde und Unterstützer, die uns in dieser Saison in vier verschiedene “Heimhallen“ hinterherreisen mussten. Ohne eure Unterstützung wäre die Meisterschaft so nicht möglich gewesen.

Am kommenden Wochenende geht es dann zum Tabellenfünften Barmer TV nach Wuppertal. Bis dahin werden auch Tommy Warnecke, Patrick Höhfeld, Arne Mertgens und vermutlich auch Florian Schulz in den Kellerkinder-Kader zurückkehren.

1,2,3… KELLERKINDER!

 

Viertelergebnisse: 1. Viertel 20:9, 2. Viertel 16:18, 3. Viertel 25:14, 4. Viertel 23:14 – Endstand 84:55

Für die Kellerkinder am Ball:
McLaurin (23 Pkt.), Demberg (21 Pkt.), Steffens (8 Pkt.), Schildt (8 Pkt.), Wandel (6 Pkt.), Eka (5 Pkt.), Sonnenberg (4 Pkt.), Iglesias-Fernandes (4 Pkt.), Boch (3 Pkt.), Verlemann (2 Pkt.), Gade, Osebold. (TS)

Please follow and like us:
20

Kommentare sind geschlossen.