Kellerkinder verlieren Spitzenspiel

Nach der zweiwöchigen Herbstpause kam es am späten Samstagnachmittag in der Sporthalle des Gymnasiums Kreuzgasse zum Showdown der beiden Topteams der Liga. Die bislang ungeschlagenen Tabellenführer empfangen die ambitionierten Aufsteiger des SC Fast-Break Leverkusen, die nach sechs Spieltagen auf dem zweiten Tabellenplatz stehen – und das ausgerechnet zu Beginn der fünften Jahreszeit, dem 11. November. Doch am Ende des Tages konnte nur eine Mannschaft feiern.

Die Mannschaft von Mario Kyriasoglou startet fokussiert und aggressiv in die Partie. Zwei schnelle Ballgewinne werden von Philipp Pfeifer und Lukas Wandel in Punkte umgemünzt, Micha Demberg lässt zwei Freiwürfe folgen, sodass die Gastgeber schnell mit 6:0 führen. Dann kommen die Gäste aus Leverkusen auch ins Spiel und kämpfen sich langsam wieder heran. Zur Mitte des ersten Viertels steht es 11:8, bevor Kapitän Gero Boch einen Dreipunktwurf verwandelt. Timo Steffens lässt ein Dreipunktspiel aus Korbleger und anschließendem Bonus-Freiwurf folgen und der DTV zieht auf 17:8 davon.

Doch die Führung schrumpft erneut, weil die Kellerkinder zahlreiche Chancen liegen lassen und den Gästen zu viele zweite Chancen gewähren. Aus dem Feld scheint der Korb nun wie vernagelt zu sein und auch von der Freiwurflinie schwächelt das Team von der Schäl Sick. Lediglich drei der neun Freiwürfe in den letzten drei Minuten des ersten Viertels werden verwandelt. Die Mannschaft verpasst somit die Chance wegzuziehen und geht mit einer knappen Führung von zwei Punkten ins zweite Viertel (20:18).

Die Partie bleibt auch in den nächsten zehn Minuten schnell und die Führung wechselt im zweiten Viertel gleich drei Mal. Zunächst sichern Gero Boch und Yannick Ossey die Führung für den DTV, bevor die Leverkusener in der 15. Spielminute erstmals in Führung gehen (24:25). Philipp Pfeifer erzielt zum Ende des Viertels starke sechs Punkte in Folge und hält die Kellerkinder mit seinen Treffern weiter in der Partie.

90 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff steht es 37:38. Dann allerdings erzielen die Gäste schnelle sieben Punkte in Folge und setzen sich erstmals leicht ab (37:45). Doch Yannick Ossey verkürzt den Rückstand, mit einem schön herausgespielten Treffer, mit der Schlusssirene nochmals auf sechs Punkte. Eine gebrauchte erste Halbzeit für die Gastgeber, die es zunächst verpassen davon zu ziehen und den Gegner mit zahlreichen zweiten Chancen und Ballverlusten immer wieder zum Punkten einladen. Hinzu kommt das fehlende Quäntchen Glück im Wurf, sodass viele Wurfchancen ungenutzt blieben.

Doch zum Bedauern des Trainers änderte sich Letzteres auch nach dem Seitenwechsel nicht. Nach drei Minuten im dritten Viertel führen die Gäste erstmals mit zehn Punkten (41:51). Wandel und Ossey verkürzen erneut auf sechs, doch die Gäste antworten gekonnt und stellen die Elf-Punkte-Führung wieder her. Nach 26 Spielminuten kommen die Deutzer mit einem 6:1-Lauf zurück, verkürzen den Rückstand erneut auf sechs Punkte (55:61). Doch die letzten dreieinhalb Minuten des dritten Viertels gehören erneut den Gästen aus Leverkusen, die mit einem 14:3-Lauf das Viertel beenden und mit einem 17-Punkte-Vorsprung (58:75) ins letzte Viertel gehen.

An Aufgeben denkt die Mannschaft von Coach K dennoch nicht. Sie startet einen 10:0-Lauf und hält die Gäste in den ersten fünf Minuten des Schlussabschnitts bei lediglich drei erzielten Punkten. Nach 35 Minuten steht es 70:78 – der DTV ist wieder in Schlagdistanz, alles scheint wieder möglich. Doch am Ende läuft den Kellerkindern die Zeit weg, näher als auf sieben Punkte kommen sie an diesem Abend nicht mehr heran.

So gewinnen die Gäste aus Leverkusen letztlich verdient mit sieben Punkten (84:91) und erobern vorübergehend die Tabellenführung. Der DTV steckt somit die erste Saisonniederlage ein, bleibt allerdings punktgleich auf dem zweiten Tabellenplatz. Die Kellerkinder kommen gegen einen starken, aber schlagbaren Gegner aus Leverkusen, erst zu spät auf Betriebstemperatur und zollen letztlich sechs schwachen Minuten am Ende des zweiten sowie am Ende des dritten Viertels Tribut. Hinzu kommen die Ausfälle von Schulz (Knie), Sulkowski (Knie) und Center Tommy Warnecke (Urlaub), die an diesem Novembernachmittag schmerzlich vermisst wurden.

Doch schon in der kommenden Woche kommt es zum Rematch der beiden Schwergewichtler, dann treffen sie in Leverkusen, im Achtelfinale des WBV-Pokals, erneut aufeinander. (TS)

1,2,3…Kellerkinder!


Viertelpunkte:

1. Viertel 20:18, 2. Viertel 19:27, 3. Viertel 19:30, 4. Viertel 26:16 – Endergebnis 84:91.

Für die Kellerkinder am Ball:
Demberg (18 Pkt.), Boch (16 Pkt.), Pfeifer (13 Pkt.), Wandel (13 Pkt.), Steffens (11 Pkt.), Ossey (8 Pkt.), Fisch (3 Pkt.), Janicot (2 Pkt.), Verlemann, Sonnenberg, Rimac.

Please follow and like us:
20

Kommentare sind geschlossen.