Kellerkinder warten weiter auf ersten Heimerfolg

Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge ist der Aufsteiger aus Deutz auch gegen das selbsternannte Top-Team aus Grevenbroich der Underdog. Stetiges Ziel der Domstädter ist es allerdings, seine Chance zu suchen und sie zu nutzen, wenn der Favorit schwächelt. Für Grevenbroich, die zuletzt zweimal nicht gewinnen konnten, stand vor der Partie fest, dass nur ein deutlicher Sieg in Köln den Trainer Simon Bennett im Sattel halten könne. Die Kellerkinder möchten unterdessen den ersten Saisonsieg vor heimischem Publikum einfahren und es den Dickhäutern nicht zu leicht machen.

Gegen Grevenbroich fehlt dem DTV der zuletzt gut aufgelegte Youngster Julian Litera, der kurzfristig mit einer Grippe ausfällt. Coach Mario Kyriasoglou rotiert in der Anfangsfünf erneut und bringt gleich drei neue Spieler im Vergleich zum 4. Spieltag. Steffens, Ossey und Türkan beginnen die Partie, während Schulz, Verlemann und Warnecke zunächst auf der Bank Platz nehmen. Nach verlorenem Sprungball starten die Kellerkinder gut in die Partie, starten direkt mit einem Ballgewinn und einem Offensivrebound und zeigen sich von Beginn an angriffslustig. Durch die Treffer von Steffens, Pfeifer und Türkan steht es nach sieben Minuten 10:12 und die Zuschauer in der Sporthalle des Gymnasiums Kreuzgasse sehen eine ausgeglichene Anfangsphase. Doch die Chancenverwertung ist von Beginn an ausbaufähig. Der DTV lässt zahlreiche offene Würfe liegen und verpasst die Chance davonzuziehen. Die Elephants sind zu diesem frühen Zeitpunkt keinesfalls überlegen, profitieren allerdings von der fehlenden Konsequenz der Deutzer in Abschluss und Defensivrebound.

Coach Kyriasoglou wechselt komplett durch und gibt der Starting Five eine Pause. Doch die neuformierte Fünf findet offensiv keinen Rhythmus, während die Dickhäuter aus Grevenbroich ihre Chancen nun konsequent nutzen und auch aus der Distanz beginnen zu treffen. So gehen die letzten drei Minuten des ersten Viertels mit 13:0 an die Gäste, sodass nach zehn Minuten ein erstes deutliches Loch klafft (10:25). Und der Negativlauf für die Kellerkinder geht auch im zweiten Viertel weiter: Mit 0:9 starten die Domstädter die ersten drei Minuten und liegen nach insgesamt sechs Spielminuten andauernden Dürrephase und einem 22:0-Lauf der Gäste mit 24 Punkten zurück (10:34). Doch die Auszeit von Mario Kyriasoglou zeigt Wirkung, die Mannschaft berappelt sich wieder und trifft nach schier endlos erscheinenden Minuten endlich wieder den Korb. Die letzten sieben Minuten bis zur Halbzeit gestaltet die Mannschaft ausgeglichen mit 11:15, lässt allerdings gleich fünf Punkte an der Freiwurflinie liegen und geht letztlich mit 27 Punkten Rückstand in die Halbzeit. 

Nach dem Seitenwechsel bietet sich leider zunächst kein anderes Bild. Die Trefferquote der Deutzer bleibt schlecht, die ersten vier Würfe verfehlen ihr Ziel, während sich die Gäste zu leicht zum Brett durchkombinieren können und sechs einfache Punkte in Folge erzielen (21:54). So ist das Spiel spätestens jetzt entschieden. In der Folge geben sich die Kellerkinder zwar nicht auf, spielen weiter körperbetont, schaffen es allerdings zu keinem Zeitpunkt nochmal wirklichen Zugriff auf den Gegner zu bekommen. Die zweite Halbzeit verlieren die Kellerkinder letztlich nur mit 35:45, das Spiel allerdings deutlich mit 56:93.

„Wir haben so gespielt wie wir in der Woche krankheits- und verletzungsbedingt trainiert haben. Glücklicherweise sind Spiele gegen Teams wie Grevenbroich für uns nicht der Maßstab und auch nicht entscheidend für den Ligaverbleib. Trotzdem haben wir uns nach guter Anfangsphase leider unter Wert verkauft“, resümiert Kyriasoglou nach dem Abpfiff.

So warten die Kellerkinder weiter auf ihren ersten Viertliga-Heimerfolg und stehen nach fünf Spieltagen und einer Bilanz von 1:4 auf dem zwölften Tabellenplatz, punktgleich mit Salzkotten, Dortmund, Leverkusen und Kamp-Lintfort. Damit sind die Kölner entgültig angekommen im Abstiegskampf einer ausgeglichenen Liga, in der an einem guten Tag, jeder jeden schlagen kann. Der kommende Gegner des DTV, die AOK Ballers Ibbenbüren, stehen aktuell auf dem neunten Tabellenrang und mussten sich am vergangenen Wochenende nur knapp dem aktuellen Tabellenführer Düsseldorf geschlagen geben (83:89). Tip-Off in der Sporthalle Ost ist am kommenden Samstag (27.10.) um 19:00 Uhr. 

1,2,3…Kellerkinder!

Viertelergebnisse:
1. Viertel: 10:25; 2. Viertel: 11:23; 3. Viertel: 18:23; 4. Viertel: 17:22 – Endergebnis: 56:93.

Für die Kellerkinder am Ball:
Türkan (13), Steffens (12), Wandel (11), Pfeifer (10), Warnecke (5), Boch (3), Ossey (2), Verlemann, Schulz, Janicot.

Please follow and like us:
20