Nächster Sieg im Abstiegskampf

Am 21. Spieltag in der 1. Regionalliga gewinnt der Deutzer TV sein Heimspiel gegen den direkten Abstiegskonkurrenten SVD 49 Dortmund knapp mit 72:71 und behält somit für den Abstiegskampf wichtige Punkte zuhause.

Die Vorzeichen vor dem Spiel sehen für das Team von Head Coach Mario Kyriasoglou gut aus. Mit einem vollen Kader von 12 Mann laufen die Kellerkinder beim Heimspiel gegen Dortmund auf, das hat es aufgrund zahlreicher Verletzungssorgen diese Saison erst einmal gegeben. Center Ben Uzoma fällt zwar weiterhin aus, ebenso Flügel Julian Litera, der in der Woche zuvor beim Spiel in Recklinghausen umknickte und sich den Fuß verletzte. Dafür rückt Point Guard Patrick Reusch nach Verletzungspause wieder ins Aufgebot, und auch Ali Türkan steht nach Krankheitspause unter der Woche wieder zur Verfügung. Der SV Derne hingegen kommt mit einem der besten Scorer der Liga nach Deutz. Der Amerikaner Aaron Bowser ist mit knapp 18 Punkten pro Spiel sechstbester Scorer der Liga, ihn gilt es für die Kölner unter Kontrolle zu halten.

Dies gelingt von Beginn an gut. Auch wenn die Gäste den Punktereigen mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf starten, ist Topscorer Bowser beim Deutzer Defensiv-Ass Marc Verlemann in guter Bewachung. Es entwickelt sich schnell ein knappes und spannendes Spiel, bei dem vor allem im ersten Viertel beide Defensivreihen sicher stehen. Beim DTV ist es früh Center Timo Steffens, der sich immer wieder leichte Punkte am Brett erarbeitet und von seinen Mitspielern gefunden wird. So scort er acht Punkte in den ersten sechs Minuten, doch da die Gäste unter anderem zwei Dreier verwandeln, steht nach dem ersten Abschnitt eine knappe 17:14-Führung für den DTV. Ärgerlich ist dabei die erneute Verletzung von Patrick Reusch, der nach nur wenigen Minuten umknickt und das Spiel vorzeitig beenden muss. An dieser Stelle gute Besserung!

Das zweite Viertel beginnt mit Punkten von Lukas Wandel und Tommy Warnecke. Die Kellerkinder lassen den Ball gut laufen, nutzen ihre Chancen im Fastbreak und bauen ihre Führung zu Beginn der zweiten zehn Minuten zunächst auf fünf Punkte aus. Doch die Gäste kontern umgehend, erarbeiten sich immer wieder zweite Chancen am Brett und kommen so zu leichten Punkten. Nach einem engen zweiten Abschnitt sehen die zahlreichen Zuschauer in Köln eine knappe 32:30-Führung für die Heimmannschaft auf dem Scoreboard. Dies ist vor allem Timo Steffens zu verdanken, der an seine astreine Performance aus den ersten Minuten anknüpft und im zweiten Viertel weitere acht Punkte scort. 

In der Halbzeitpause nehmen sich die Deutzer vor, vor allem beim Defensivrebound besser zuzupacken und den Gästen weniger zweite Wurfchancen zu erlauben. Dies gelingt zunächst besser als in Halbzeit Eins, jedoch tritt nun wie befürchtet Aaron Bowser auf den Plan. Nach ausgeglichenen Minuten zu Beginn des dritten Viertels punktet der Amerikaner aus der Distanz und scort sieben Zähler in Folge. Nun haben sich die Dortmunder die Führung erarbeitet und gehen mit einem knappen Vorsprung von 49:52 in den letzten Spielabschnitt. 

Spätestens jetzt wird allen Zuschauern in der Halle klar, dass es sich um einen absoluten Basketball-Krimi handelt. Beide Teams schenken sich nichts, es wird um jeden Zentimeter gekämpft und die lautstarken Deutzer Anhänger sorgen für Gänsehaut-Atmosphäre. Zunächst ist es Ali Türkan, der das Spiel mit einem Dreier ausgleicht. Erneut ziehen die Dortmunder leicht davon, bis Flügel Philipp Pfeifer einen weiteren Dreier trifft und seine Mannschaft wieder auf drei Punkte heranbringt. Jetzt steht die Defensive der Kellerkinder bombensicher, vor allem Bowser ist unter der Bewachung von Marc Verlemann wieder abgemeldet. In der letzten Minute gleicht Timo Steffens das Spiel zum 70:70 aus. Nach einem weiteren erfolgreichen Defensiv-Stop ist es mal wieder Kapitän Gero Boch, der seine Nervenstärke unter Beweis stellt. Mit seinem unwiderstehlichen Drang zum Korb legt der Point Guard den Ball über die großen Dortmunder Verteidiger wenige Sekunden vor Schluss in den Korb. Den Dortmundern bleibt ein letzter Angriff, nach einem Foulspiel verwandeln sie jedoch nur den ersten von zwei Freiwürfen. Tommy Warnecke kämpft mit Aaron Bowser um den Rebound, die Schiedsrichter entscheiden auf Doppelfoul. Der DTV erhält den Ball und sichert sich nach einem letzten Einwurf den hauchdünnen Erfolg über die kämpferisch starken Dortmunder Gäste.

Unter dem Strich ein Spiel, in dem die Kellerkinder mal wieder ihren Kampfgeist und unbedingten Willen zum Sieg zeigten, auch wenn spielerisch nicht alles gelang. Nach dem nun dritten Sieg in Folge und dem fünften Sieg aus den letzten sechs Heimspielen steht der DTV mit einer Bilanz von sieben Siegen und vierzehn Niederlagen weiterhin auf dem alleinigen zehnten Tabellenrang und hält so die Konkurrenz aus Leverkusen, Dortmund, Salzkotten und Kamp-Lintfort weiter hinter sich. 

Kommentar von Trainer Mario Kyriasoglou zum Spiel:
„Das war sicherlich nicht unser stärkstes Spiel in den vergangenen Wochen. Der Sieg war etwas glücklich, aber sicher nicht unverdient. Wir haben uns auch von einer Schwächephase Ende des dritten Viertels nicht aus dem Konzept bringen lassen. Ein bisschen Genugtuung ist auch dabei – schließlich hatte Dortmund uns in der Pressemitteilung nach dem Hinspiel schon abgeschrieben. Ein Sonderlob geht an Timo Steffens, der sein mit Abstand bestes Spiel gemacht hat, seit ich Trainer in Deutz bin, und an Marc Verlemann, der Aaron Bowser defensiv völlig im Griff hatte.“

Ein herzliches Dankeschön an die zahlreichen und vor allem lautstarken Fans der Kellerkinder, die an diesem wichtigen Sieg einen riesigen Anteil hatten!

Für den DTV steht nun zunächst die verdiente Karnevalspause an. Erst am 09. März geht es mit der Auswärtspartie beim Tabellenfünften BG Dorsten weiter. Gespielt wird um 19:30 Uhr in der KIA Baumann Arena in Dorsten.

1,2,3…Kellerkinder!

Für die Kellerkinder am Ball:
Steffens (25), Boch (9), Warnecke (8), Schulz (7), Wandel (7), Pfeifer (6), Verlemann (6), Türkan (3), Vermum (1), Ossey, Reusch, Gade.

Punkte nach Vierteln:
1. Viertel: 17:14, 2. Viertel: 15:16, 3. Viertel: 17:22, 4. Viertel 23:19 – Endergebnis: 72:71.

Please follow and like us:
20