Überraschung verpasst

Nach der Schlusssirene vermischen sich Enttäuschung und Stolz auf dem Parkett des Düsseldorfer Comenius-Gymnasiums. Am Ende fehlt den Kellerkindern ein Treffer, um die Riesenüberraschung perfekt zu machen und das bis dahin ungeschlagene Viertliga-Topteam aus Düsseldorf zu besiegen. Unter dem Strich steht eine knappe Niederlage, die der Mannschaft von Mario Kyriasoglou dennoch Selbstvertrauen für kommende Aufgaben verleiht und eine Leistung, auf der es aufzubauen gilt.

Geschwächt nach Düsseldorf

Mit einer langen Verletztenliste geht es für die Aufsteiger aus der Domstadt am frühen Samstagabend nach Düsseldorf. Lediglich neun Spieler aus dem 15-Mann-Kader des DTV stehen Mario Kyriasoglou zur Verfügung. Darunter auch Tom Janicot, der nach einem Muskelbündelanriss in der Wade erst eine richtige Trainingseinheit absolviert hatte, und dennoch knapp 10 Minuten auf dem Parkett stehen sollte. Auch Routinier Lukas Wandel kehrte nach seinem Cut an der Augenhöhle unter der Woche ins Training zurück und steht in der noch jungen Saison erstmals im Kader. Die Point Guards Verlemann und Türkan müssen krankheitsbedingt passen, Nachwuchs-Center Uzoma laboriert weiter an Patellasehnenproblemen und auch die Neuzugänge aus dem Rhöndorfer Pro-B-Kader, Reusch und Vermum, stehen dem Trainer weiterhin nicht zur Verfügung.

Doch während die Rotation zwangsläufig immer kleiner zu werden scheint, ist die Motivation in der Kabine ungebrochen. Im Vergleich zur Partie gegen Hagen-Haspe startet der Deutzer TV mit zwei Veränderung in der Anfangsfünf. So beginnen, wie gewohnt, Boch, Schulz und Pfeifer, während Warnecke und Litera Steffens und Verlemann ersetzen.

Vor knapp 200 Zuschauern starten die Kellerkinder mäßig, gewähren den Gastgebern zahlreiche zweite Chancen, die diese letztlich in Punkte ummünzen. Das ermöglicht den ART Giants einen ersten kleinen 6:0-Lauf, der sie mit 11:3 in Führung bringt. Nach dem ersten Viertel liegen die Aufsteiger aus Köln zwar mit neun Punkten zurück, bleiben allerdings in Schlagdistanz (14:23). Sieben der 14 DTV-Punkte, aus den ersten zehn Spielminuten, gehen auf das Konto von Philipp Pfeifer, der immer wieder die Zone attackiert und den Abend mit 18 Punkten als Top-Scorer der Partie beendet.

Reboundarbeit essenziell

Doch die fehlende Konsequenz in der Reboundarbeit bleibt auch im zweiten Spielabschnitt das große Manko im Spiel der Gäste. Allein der Düsseldorfer Center Michael Agyapong erarbeitet sich in der ersten Halbzeit eine zweistellige Anzahl an Abprallern. Mit elf Punkten Rückstand geht es für die Kölner in die Kabine – ein recht klarer, aber keinesfalls uneinholbarer Vorsprung. Essenziell für ein Comeback ist allerdings die Arbeit am Brett, die der Headcoach in seiner Halbzeitansprache erneut zum spielentscheidenden Faktor erklärt.

Nach dem Seitenwechsel ändern sich dann die Kräfteverhältnisse auf dem Spielfeld. Mit einem 13:3-Lauf starten die Kellerkinder in die zweite Halbzeit, agieren in der Offensive selbstbewusst und kontrollieren defensiv nun nicht nur die Bretter, sondern auch das Spielgeschehen. Vor allem Tommy Warnecke übernimmt jetzt Verantwortung und beherrscht defensiv die Zone. Nach 25 Spielminuten trennt die beiden Teams nur noch ein Punkt (44:45), sodass Düsseldorf-Trainer Jonas Jönke seine Mannschaft zur Auszeit bestellt. Alles scheint wieder möglich für die Gäste aus der Domstadt, sogar ein Sieg. Doch die Gastgeber berappeln sich und gewinnen die zweiten fünf Minuten des dritten Viertels mit 12:6, sodass der DTV mit sieben Punkten Rückstand (50:57) ins Schlussviertel geht.

Kopf-An-Kopf-Rennen im vierten Viertel

Die Verteidigung der Kellerkinder steht in den letzten zehn Spielminuten kompakt, verschiebt schnell und lässt letztlich nur zwei Field Goals zu. Zudem profitiert der DTV von der Freiwurfschwäche der Düsseldorfer, die im Schlussabschnitt gleich sieben Freiwürfe vergeben.  Drei Minuten vor Schluss ist es Florian Schulz, der die Kellerkinder, nach einem 7:0-Lauf, erstmals seit der zweiten Spielminute wieder in Führung bringt (62:61). Ein Kopf-An-Kopf-Rennen beginnt, bei dem die Kellerkinder letztlich den Kürzeren ziehen, den letzten Wurf vergeben und das Spiel, trotz einer tollen zweiten Halbzeit, am Ende mit zwei Punkten verlieren (65:67).

„Wir waren heute auf Augenhöhe mit einer absoluten Top-Mannschaft, über lange Strecken sogar leicht besser. Leider haben wir uns durch unsere Reboundschwäche in der ersten Halbzeit einen Rückstand eingehandelt, den wir die ganze Zeit vor uns hergeschoben haben. Dass wir mit dem letzten Angriff trotzdem die Chance zum Sieg hatten, macht mich stolz und bestärkt uns darin, hart weiter zu arbeiten. Wenn wir das nächste Mal eine solche Chance bekommen, wollen wir sie nutzen“, fasst Headcoach Kyriasoglou die Partie zusammen.

Am kommenden Wochenende empfängt der DTV den Tabellennachbarn BG Hagen, der nach drei Spielen, punktgleich mit Deutz und Leverkusen, auf dem zehnten Tabellenplatz steht. Tip-Off ist am Samstag (13. Oktober) um 18:30 Uhr in der Sporthalle des Gymnasiums Kreuzgasse.

1,2,3… Kellerkinder!

Viertelergebnisse:
1.Viertel 23:14, 2. Viertel 19:17, 3. Viertel 15:19, 4. Viertel 10:15 – Endstand 67:65.


Für die Kellerkinder am Ball:
Pfeifer (18), Schulz (9), Boch (9), Wandel (7), Warnecke (7), Steffens (6), Litera (5), Janicot (4), Ossey, Uzoma (DNP).

Please follow and like us:
20