Zwei Siege am zweiten Doppelspieltag

Obwohl die Kellerkinder in den ersten vier Saisonspielen zum Teil ärgerliche Niederlagen einstecken mussten, ging das Team selbstbewusst in das vergangene Spielwochenende. Hier stand der zweite Doppelspieltag mit Partien gegen den BSV Wulfen und die Bayer Giants Leverkusen II an.

Am Tag der deutschen Einheit sollte in Wulfen der erste Erfolg gegen den Aufsteiger eingefahren werden, der bis dahin seinerseits schon zwei Spiele gewinnen konnte.

Das Spiel begann allerdings wenig verheißungsvoll. Nach einer frühen Führung (0:4), verletzte sich zunächst Chris Kunel und musste den Rest des Spiels vom Seitenrand verfolgen. Im Anschluss daran präsentierten sich die Deutzer nicht auf dem Niveau der Vorwochen. Besonders defensiv passten die Rotationen noch nicht, wodurch Wulfen angeführt vom US-Amerikaner Bryan Allen bis zum Viertelende einen 25:12-Vorsprung erspielen konnte.

Doch bereits die erste Minute des zweiten Viertels bedeutete die Trendwende für den Rest des Spiels. Durch die Einwechslungen von Julian Litera und Lukas Wandel, die jeweils einen Dreier in der besagten Minute erzielten, kam Schwung in die Partie. Punkt für Punkt kämpften sich die Kellerkinder dank weiterer Dreier und einer stark verbesserten Defensive zurück ins Spiel. Kurz vor der Halbzeitpause konnten die Gäste in Person von Anton Geretzki mit einem weiteren erfolgreichen Distanzwurf erstmals seit der Anfangspause wieder die Führung erobern (33:34). Nach einem weiteren Geretzki-Dreier ging Deutz mit einem Vorsprung von vier Zählern in die Kabine.

Auf ein starkes zweites Viertel folgte ein noch stärkeres drittes. Dieses wurde erneut von zwei Erfolgen jenseits der 6,75m-Markierung durch Geretzki und Joe Koschade eingeläutet. Immer wieder bissen sich die Wulfener an der Deutzer Verteidigung die Zähne aus, während die Kellerkinder nun auch offensiv einen immer besseren Rhythmus fanden. Das Ende des Viertels gehörte Florian Schulz, der an beiden Enden des Feldes diese Phase dominierte. Defensiv blockte er mehrere Wurfversuche, offensiv fand er entweder selbst die Lücke zum Korb oder setzte seine Mitspieler mit genialen Pässen in Szene. Ein solcher Pass ging auch dem Dreier von Patrick Reusch voraus, der mit der Viertelsirene den Schlussstrich unter dieses Viertel zog. Deutz führte zu diesem Zeitpunkt mit 42:65. Viertel zwei und drei gingen somit addiert mit 17:53 an Deutz.

Im letzten Viertel schien sich dann bemerkbar zu machen, dass die Deutzer bisher noch keinen größeren Vorsprung im Rücken hatten. So kam Wulfen zwischenzeitlich nochmal auf zwölf Zähler heran (59:71), doch ein kurzer 6:0-Lauf der Deutzer brachte die Vorentscheidung. Mit einem 68:81-Erfolg feierten die Deutzer damit den ersten Saisonsieg im Norden Dorstens.

Trainer Nils Müller zeigte sich nach dem Match entsprechend zufrieden: „Wir haben uns gegen Wulfen endlich für die schon sehr gute Arbeit der vorangegangenen Wochen belohnt. Entscheidend waren mit Sicherheit das zweite und dritte Viertel, in denen wir offensiv und defensiv teilweise dominiert haben. Das war über weite Strecken nahe am Optimum.“

Punkteverteilung:
Anton Geretzki (15/3 Dreier), Patrick Reusch (14/1), Lennart Boner (8, 9 Rebounds), Joe Koschade (7, 6 Rebounds), Lukas Wandel (6/1), Julian Litera (14/4), Florian Schulz (7/1, 7 Rebounds), Philipp Pfeifer (4), Chris Kunel (2), Ben Uzoma (4), Timo Steffens (5 Assists).

Endergebnis:
68:81 (1. Viertel: 25:12; 2. Viertel: 8:25; 3. Viertel: 9:28; 4. Viertel: 26:16)

Sonntagsspiel gegen Leverkusen

Nach dem Brustlöser gegen Wulfen sollte am Sonntag direkt der zweite Sieg folgen. Als Gegner empfingen die Kellerkinder im heimischen Reitweg die Zweitvertretung aus Leverkusen. Das Farmteam der Pro A Mannschaft ist gespickt mit talentierten Nachwuchsspieler und startete entsprechend verdient auch mit drei Siegen aus den ersten fünf Spielen überzeugend in die Saison.

Auch beim Kräftemessen mit den Deutzern erwischten die jungen Giants den etwas besseren Start (4:9). Durch einen Dreier von Joe Koschade und einen Layup des wieder genesenen Chris Kunel glichen die Kellerkinder schnell wieder aus und es entwickelte sich eine intensive Partie auf Augenhöhe. Mit einem Mitteldistanzwurf sorgte Timo Steffens für den erneuten Ausgleich nach dem ersten Viertel (17:17).

Auch das zweite Viertel war zunächst ein vorsichtiges Abtasten, bei dem beiden Offensiven wenig gelingen mochte. Auf Deutzer Seite war vor allem Patrick Reusch für die spärlichen Erfolgserlebnisse verantwortlich und erzielte sieben der ersten neun Viertelpunkte. Gegen Ende des zweiten Viertels konnten die Deutzer erstmals einen Run starten. Nach einem weiteren Koschade Dreier bedeuteten sieben schnelle Punkte in Folge die erste etwas deutlichere Führung (31:25). Diese konnte bis zur Halbzeit dank eines Dreiers zur Halbzeitsirene von Florian Schulz auf 37:28 ausgebaut werden.

Im dritten Viertel legten die Deutzer defensiv nochmal eine Schippe drauf und hatten besonders in den ersten Minuten in Lennart Boner einen zuverlässigen Punktelieferanten, der immer wieder gekonnt von seinen Mitspielern in Szene gesetzt wurde. Die Deutzer Verteidigung bereitete den Gästen zusehends Probleme, die kaum noch zu guten Wurfgelegenheiten fanden. Vor dem letzten Viertel betrug der Vorsprung entsprechend schon 14 Zähler.

Doch die jungen Gäste gaben sich keinesfalls geschlagen und fanden zu Beginn des letzten Viertels ihr Wurfglück wieder. Mehrere erfolgreiche Distanzwürfe befeuerten auch die Giants Defense, die zunehmend aggressiver wurde und mit der sich die Deutzer ihrerseits nun auseinandersetzen mussten. Auf 61:54 kamen die Leverkusener heran.

Doch Flo Schulz bestätigte seine bestechende Form und leistete die entscheidende Gegenwehr, um Leverkusen zu schlagen. Elf seiner insgesamt 18 Punkte erzielte der Deutzer Topscorer im finalen Viertel. Mit einer spielentscheidenden Sequenz brachte er die Halle zum kochen, als er zunächst einen gegnerischen Dreipunkteversuch blockte, anschließend das Duell um den Rebound gewann und zur Krönung auch noch den Fastbreak gegen zwei Verteidiger und trotz Fouls per Layup abschloss (66:54). In den letzten Minuten überzeugten die Deutzer durch uneigennütziges Spiel im Angriff und brachten den Vorsprung über die Zeit (76:64).

Auch Coach Nils Müller fand nach dem Spiel lobende Worte für die erbrachte Leistung: „Leverkusen war der erwartet unangenehme Gegner mit vielen talentierten, aber teilweise noch jungen Spielern. Wir haben defensiv das ganze Spiel über konsequent verteidigt, was letztendlich der Schlüssel zum Sieg war. Ausnahmsweise individuell hervorzuheben ist aus einem starken Kollektiv diesmal Florian Schulz, der im vierten Viertel der beste Spieler auf dem Feld war und das Spiel frühzeitig entschieden hat.“

Punkteverteilung:
Anton Geretzki (8/1 Dreier), Patrick Reusch (9), Lennart Boner (15, 10 Rebounds), Joe Koschade (8, 4 Assists), Lukas Wandel (2), Julian Litera (2), Florian Schulz (18/1), Philipp Pfeifer (8, 4 Assists), Chris Kunel (2), Ali Türkan (dnp), Ben Uzoma, Timo Steffens (4).

Endergebnis:
76:64 (1. Viertel: 17:17; 2. Viertel: 20:11; 3. Viertel: 16:11; 4. Viertel: 23:25)

Somit stehen die Kellerkinder nach diesem Wochenende bei zwei Siegen und vier Niederlagen auf einem soliden zehnten Tabellenplatz. Coach Müller zieht folgendes Gesamtfazit aus den Partien vom Wochenende: „In beiden Spielen kam die Kadertiefe der Mannschaft zu tragen. Das zeigt sich zum einen in der Minutenverteilung, aber spiegelt sich auch mit 45 bzw. 35 Punkten von der Bank wider.“

Am kommenden Samstag (12.10. 19 Uhr) reist die Truppe vom DTV zur nächsten wichtigen Partie nach Ibbenbüren. Die dort ansässigen „bringiton Ballers“ gelten als einer der Aufstiegsfavoriten der Regionalliga und stehen derzeit mit vier Siegen auf dem fünften Tabellenplatz.

Das nächste Heimspiel steht für Deutz mitten in den Herbstferien auf dem Plan. Am 19.10. um 18:30 Uhr empfangen die Kellerkinder dann die BBG Herford in der Halle am Reitweg. Die Mannschaft hofft hier auf eine ähnlich sensationelle Unterstützung der treuen Fans wie in den ersten drei Heimpartien. Weitere Infos folgen.

1,2,3…Kellerkinder!

Please follow and like us:
error20