Dezimierte DTV-Ladies unterliegen Bonn MTuS

Nach dem siegreichen Spiel zuletzt im Pokal, hatten die Deutzerinnen die Gewissheit, in der Liga bestehen zu können und gingen so Sonntagnachmittag hochmotiviert in das erste Spiel der Oberliga-Saison. Erneut mussten die Deutzerinnen auf einige Leistungsträgerinenn verzichten und konnten nur mit sieben gesunden Spielerinnen gegen eine sehr Laufstarke Truppe aus der WNBL antreten.

Das Spiel begann mit zwei schnellen Körben der Gegnerinnen aus Bonn und die DTV’lerinnen hatten Schwierigkeiten offene Würfe des Gegners entscheidend zu stören. Als der defensive Gesamtverbund nach einigen Minuten zur gewohnten Stärke fand, kam ebenfalls Schwung in die Offensive. Dieser sorgte dafür, dass Spielerinnen in guten Positionen zu freien Würfen kamen. Problematisch blieb allerdings die Punkteausbeute, da sichere Würfe verweigert wurden und häufig in schlechten Pässen endeten, die zu gegenerischen Fast-Breaks führten. So ging der DTV mit einem Rückstand von 11:14 in die Viertelpause.

Im zweiten Viertel wollten die Deutzerinnen dem Gegner das Umschaltspiel schwer machen, allerdings gelang dies wegen vieler Unachtsamkeiten in Offensive und Defensive nicht und so mussten sie bis zur 18. Minute einen Run von 13-0 hinnehmen. Die Punkte der Bonnerinnen wurden bis auf einen 3er ausnahmslos im Fast-Break erzielt, was der Moral der Deutzerinnen aber keinen Abbruch tat. Hervorzuheben war Klara Happ, die als jüngste Spielerin in den letzten Minuten des Viertels die Mannschaft mit guten Aktionen anführte und starke Impulse setzen konnte.

Mit einem Rückstand von 19:26 kamen die Deutzerinnen aus der Kabine und hatten sich vorgenommen, dieses Spiel unter allen Umständen gewinnen zu wollen. Wie ausgewechselt spielten die DTV’lerinnen ihre starke Defensive aus. Endlich stand man in den Passwegen, erhöhte den Druck auf ballführende Spielerinnen und erzwang etliche Ballverluste der Bonnerinnen. Alleine Andrea Brunner holte einen Großteil ihrer neun (!) Ballgewinne im 3. Viertel. Einziger Wermutstropfen des Spiels war aber erneut die offensive Umsetzung. Drei Korbleger ohne gegnerische Fremdeinwirkung wurden verlegt und erneut wurden die Freiwürfe nicht verwandelt. So konnte man zwar das Viertel mit 11:5 gewinnen, allerdings hätte man mehr Kapital aus den guten Möglichkeiten schlagen müssen.

Die letzten zehn Minuten begann der DTV mit einem Rückstand von 30:31 und dem festen Glauben an den ersten Sieg in der Oberliga. Allerdings mussten die 7 Damen des DTV dem hohen Aufwand des Gegners und der eigenen Arbeit Tribut zollen. Sichtlich ermüdet musste Trainer Raben seinen Spielerinnen immer wieder erschöpfungsbedingte Pausen verschaffen und so konnte der Schwung des dritten Viertels nicht in den Schlussabschnitt transportiert werden. In der Verteidigung wurden die Deutzerinnen zu langsam, schalteten nicht mehr schnell genug um und ließen ettliche Fast-Breaks der Bonnerinnen zu. Zudem bestrafte die Bonnerin Waterloh, welche ebenso mit einer Doppellizenz in der 2. Bundesliga aktiv ist, mit vier ihrer insgesamt sieben Dreier im letzten Viertel die zu langsam rotierenden Deuterzinnen.

Am Ende verliert der DTV viel zu hoch mit 39:54. Vieles gilt es noch zu verbessern, allerdings konnten die Deutzerinnen wieder bestätigen, dass sie in der Oberliga mithalten können. Zudem hoffen wir auf die baldige Rückkehr der fehlenden Spielerinnen, um wieder volle 40 Minuten DTV-Basketball spielen zu können.

 

Punkte: Marlene 13, Adna 8, Andi 5, Klara 5, Anna 4, Helen 3, Anne 1, Maren

Please follow and like us:
20