Nach der Saison ist vor der Saison

Ganze elf Wochen ist schon her, dass die Kellerkinder aus Deutz die Meisterschaft der zweiten Regionalliga West für sich verbuchen konnten. In der Zwischenzeit ist einiges passiert, nur Basketball wurde nicht mehr gespielt. Wir fassen zusammen, was beim Meister in der Sommerpause passiert ist:

Zunächst entschied sich die Mannschaft, unabhängig von der Vereinsführung, für den Verbleib in der zweiten Regionalliga. Eine Vernunftentscheidung, die keinem Beteiligten leichtfiel. „Die Herausforderung und auch die Chance in der 1. Regionalliga zu spielen ist unbestritten sehr verlockend“, gibt Kapitän Gero Boch zu. „Doch letztendlich haben wir uns dafür entschieden, was für die Mannschaft und den Verein, objektiv gesehen, das Vernünftigste war.“ Das Aufstiegsrecht ging demzufolge an den Vizemeister Kamp-Lintfort. Unabhängig davon folgte die einvernehmliche Trennung vom langjährigen Trainer Omar Collington, der sich künftig der Herausforderung Damenbasketball in Düsseldorf widmet.

Hungrig auf die neue Spielzeit

Inzwischen war für die Spieler und die Verantwortlichen genug Zeit, den Titel gebührend zu feiern, die vergangene Saison ausführlich zu analysieren und die Blessuren einer intensiven Spielzeit auszukurieren. „Nach so vielen Wochen, in denen nur gezockt wird, wird es nun endlich wieder Zeit für Training“, gibt der trainingshungrige Nachwuchsspieler Philipp Pfeifer zu Protokoll. Voller Tatendrang richtet sich der Blick nun also wieder nach vorne, auf eine neue Spielzeit mit neuem Trainer, der den Basketballkennern aus der Region allerdings kein Unbekannter seien dürfte.

Das neue Trainerteam

Mario Kyriasoglou kennt sich im Basketballstandort Köln bereits bestens aus, trainierte bereits den TV Dellbrück, den MTV, sowie die Rheinstars in der zweiten und der ersten Regionalliga. Marc Verlemann, Chef der Deutzer Basketballabteilung, äußerte sich sichtlich stolz über die Verpflichtung: „Mario ist ein Top-Trainer und wir sind froh, dass er sich für den Deutzer TV entschieden hat.“ Neben Kyriasoglou komplettiert Tobias Osebold das Trainerteam. Der langjährige Spieler hatte bereits unter Omar Collington als Co-Trainer fungiert. Kyriasoglou ist froh über die Unterstützung: „Tobias kennt die Spieler und die Strukturen hier wie seine Westentasche und erleichtert mir damit den Einstieg hier enorm. Zudem ist er taktisch versiert und ich freue mich, gemeinsam mit ihm, diese Mannschaft zu coachen.“

Kaderplanung in vollem Gange

Aktuell ist das Trainerteam dabei, den Kader für die kommende Saison zusammenzustellen. Am Montag findet der zweite und letzte Tryout-Termin statt. Im Juli fällt für die Kellerkinder dann der endgültige Startschuss zur Saisonvorbereitung. Dann sind es nur noch knapp zwei Monate bis zum ersten Saisonspiel beim Essener Regionalliga-Absteiger Adler Frintrop.

Nicht mehr mit dabei sind dann leider Center Ruben Reichle, Guard Stefan „Steve“ Schildt sowie der Defensivspezialist Arne Mertgens. Während Mertgens und Reichle aus gesundheitlichen Gründen die Basketballschuhe an den Nagel hängen, schafft es Schildt aus beruflichen Gründen nicht mehr. Wir wünschen den Dreien alles Gute. Hinzu kommt die lange Verletzungspause von Marc Gade. Der Flügelspieler laboriert an einem Achillessehnenriss und wird voraussichtlich erst Ende des Jahres ins Training zurückkehren können. Weitere Details zum Kader für die kommende Spielzeit folgen in den nächsten Tagen.

1,2,3… Kellerkinder!

Please follow and like us:
20

Kommentare sind geschlossen.