Ohne Druck in die verbotene Stadt

Trotz einer furiosen Aufholjagd der Kellerkinder reichen 20 Punkte in den letzten fünf Spielminuten nicht, um die Gäste aus Hagen-Haspe noch einzuholen. Lichtblick des ersten Heimspiels der Saison waren neben der Aufholjagd vor allem die Talente Türkan und Litera, die Kaltschnäuzigkeit und Angriffslust unter Beweis stellten. Am kommenden Wochenende erwartet den DTV ein absolutes Topteam.

Lehrgeld in der Defensive

Kleinigkeiten entscheiden das vierzigminüte Kopf-An-Kopf-Rennen mit dem SV Hagen-Haspe. Am Ende steht, trotz fantastischer Unterstützung von den Rängen, eine 83:89-Heimniederlage, in der die Mannschaft von Mario Kyriasoglou Kampfgeist beweist. Die knapp 150 Zuschauer würdigen das Comeback nach Abpfiff mit Stehbeifall, auch in dem Wissen, dass die Gäste aus Hagen-Haspe ein Gegner auf Augenhöhe waren. Doch die Defensive der Kellerkinder war über dreieinhalb Viertel einfach nicht konsequent genug, sodass vor allem zwei Schützen der Gäste heißliefen und die zwei Punkte letztlich verdient mit nach Hagen gingen.

„Wir haben insbesondere in der Defense Lehrgeld bezahlt, hoffentlich aber auch Erfahrungspunkte gesammelt. Besonders gegen die Shooter von Haspe war unsere Verteidigung nicht erstregionalligareif. Schade, dass wir es dadurch nicht geschafft haben, uns für die guten Ansätze in der Offensive zu belohnen“, resümiert der Headcoach die knappe Niederlage. Damit rutscht der DTV nach zwei Spieltagen mit einer ausgeglichenen Bilanz (1:1) auf den zehnten Tabellenrang ab.


Aufholjagd dank starker Bank

Lichtblick auf Seiten der Deutzer waren die Nachwuchstalente Julian Litera und Ali Türkan, die gemeinsam, von der Bank kommend, 26 Punkte beisteuerten. Litera verwandelte fünf seiner sechs Würfe aus dem Feld (83,3%) und blieb bei Würfen von jenseits der Dreipunktlinie fehlerfrei (4/4). So erzielte der 19-jährige Neuzugang 14 Punkte in 15 Minuten Spielzeit, eine überragende Quote. Point-Guard Ali Türkan, ebenfalls 19 Jahre jung, spielte nicht minder überzeugend, stand ganze 23 Minuten auf dem Feld und erzielte 12 Punkte. Insgesamt kamen allein 43 Punkte von der Bank, was die Tiefe des Kaders erneut unter Beweis stellt. Topscorer der Hausherren war, wie schon am ersten Spieltag, Philipp Pfeifer, der erneut 20 Punkte erzielte.

Nichts zu verlieren beim Topteam

Am kommenden Wochenende erwartet die Kölner ein schwerer Brocken. Die ART Giants aus Düsseldorf sind als eins von nur noch drei Teams in der 1. Regionalliga West weiterhin ungeschlagen und zählen, nicht nur deshalb, zu den absoluten Topteams der Liga. „Sie haben einen Kader mit wahnsinniger Qualität, mit einigen Spielern, die schon höherklassig gespielt haben, guten Schützen und mehreren starken Innenspielern. Die fünf ausländischen Profis werden angeführt von US-Point-Guard De’Shaun Cooper, der in den ersten beiden Spielen im Schnitt 15 Punkte erzielte“, warnt Co-Trainer Tobias Osebold. Die Marschroute für Headcoach Mario Kyriasoglou ist jedoch klar: „Uns kann nichts passieren, wir gehen völlig unbefangen in das Spiel und geben Vollgas.“

Mit dabei in Düsseldorf ist dann auch wieder Flügelspieler Lukas Wandel, der nach seinem Cut an der Augenhöhle wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist. Die Aufbauspieler Verlemann und Türkan sind unterdessen noch fraglich, fielen wegen einer Grippe unter der Woche aus.

Tip-Off der Partie ist am Samstag (06.10.) um 19:00 Uhr. Gespielt wird in der Halle des Düsseldorfer Comenius Gymnasiums.

1,2,3…Kellerkinder!


Viertelergebnisse:
1.Viertel 17:22, 2. Viertel 21:23, 3. Viertel 19:20, 4. Viertel 26:24 – Endstand 83:89.

Für die Kellerkinder am Ball:
Pfeifer (20), Litera (14), Türkan (12), Schulz (9), Warnecke (8), Uzoma (7), Boch (6), Steffens (5), Ossey (2), Verlemann, Gade (DNP), Janicot (DNP).

Please follow and like us:
20