1. Niederlage für die 1. Herren

1. Niederlage für die 1. Herren

Es musste ja irgendwann so kommen, wird der ein oder andere sagen. Nein musste es nicht, wird jeder Spieler des Deutzer TV entgegnen. Trotzdem ist es passiert: Die erste Mannschaft des
erfolgreichsten Deutzer Basketballvereins der Geschichte verlor am vergangenen Samstag auswärts gegen die BG aus Aachen deutlich mit 82:68.

Der bis dato ungeschlagene Tabellenführer der ersten Oberliga trat hochmotiviert die lange Reise nach Aachen an. Das Aufwärmen wurde hochkonzentriert durchgeführt und das Spiel begannen die Kellerkinder fokussiert und wach. Die Aachener Basketballgemeinschaft ließ sich jedoch nicht abschütteln und so endete das erste Viertel mit nur einem Punkt Vorsprung für Deutz 19:20.
Im zweiten Viertel wechselten sich Phasen von gutem „Kellerkinder“-Basketball und Phasen erster Unkonzentriertheit ab. Trotzdem konnte man den Vorsprung auf sieben Punkte zur Halbzeit ausbauen. Vor allem, da Aachen lange Zeit nicht punktete. Bis dahin war also noch alles mehr oder minder glimpflich abgelaufen. (30:37) Jan Sulkowskis Verletzung früh im zweiten Viertel schockierte zwar die Deutzer Mannschaft kurzzeitig, aber man wollte das Spiel auch ohne „the Power“ erfolgreich zu Ende bringen. (for further update stick and stay with deutzbasketball.de or just call him)

Nach der Halbzeitpause wollte Deutz weiter angreifen und die Führung ausbauen. Davon wurde jedoch nichts. Stattdessen fand kaum einer der Deutzer Würfe sein Ziel, die Defensive ließ zu wünschen übrig, es wurde schlecht beim Rebound ausgeboxt und der Drittplatzierte aus Aachen fand wieder zurück ins Spiel. Die ersten 7 Minuten im dritten Viertel scorte die sonst so offensivstarke Mannschaft aus Deutz nicht, sodass auch der „Kopf“ anfing mitzuspielen. Jeder Basketballer der das hier liest wird wissen, dass das nichts Gutes heißen kann. Zum Ende des dritten Spielabschnittes stand es bereits 45:45.

Im vierten Viertel nahm dann das Grauen seinen Lauf. Deutz verteidigte weiterhin miserabel. An einigen Stellen kam es Arbeitsverweigerung gleich. Aachen lief heiß und brannte ein Offensivfeuerwerk ab – 37 Punkte in einem Viertel sprechen Bände. Es fehlte an Kommunikation in der Defense und dem bekannten Quäntchen Glück in der Offensive. Aachen ließ sich gegen Ende des Spiels auch nicht durch geschickte Fouls stoppen, sondern verwandelte eiskalt jeden Freiwurf im Abschlussviertel, so dass das Ergebnis am Ende zwar überdeutlich aber verdient ausfiel. Nach einer schier unendliche wirkenden Rückfahrt und einem darauf folgenden Sonntag zum Abschminken erschienen gestern jedoch wieder alle Deutzer pünktlich in der Halle. Aus den Fehlern des Spiels können wir nur lernen, jetzt müssen wir wieder konzentriert trainieren und uns der alten Stärken wie Defense und Teamgeist besinnen, so Coach Collington bei der Spielbesprechung.

Am Samstag um 18.30 Uhr spielen die Kellerkinder wieder im Reitweg. Zuhause will man und wird man weiter ungeschlagen bleiben. Dafür trainieren wir. Das soll die erste und letzte Niederlage der Ära Collington bleiben.

Kommt vorbei und schaut´s euch an.

Gute Besserung Jan.

Please follow and like us:
error20