Auftaktviertel besiegelt Niederlage

Der Samstag beginnt für die Kellerkinder mit zwei kurzfristigen Absagen. Während Flügelspieler Lukas Wandel sich mit Fieber abmeldet, muss auch Headcoach Mario Kyriasoglou kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen passen. So springt Co-Trainer Micha Demberg spontan ein, nachdem am vergangenen Wochenende bereits Tobias Osebold übernommen hatte. Nachwuchs-Center Benjamin Uzoma reist ebenfalls nicht mit ins 200 Kilometer entfernte Herford. Der 20-Jährige Neuzugang aus Aachen laboriert weiterhin an einer Patellasehnenreizung und arbeitet an einem Comeback.

Erstmals mit von der Partie ist Aufbau-Neuzugang Patrick Reusch, der im Sommer aus dem Pro-B-Kader der Dragons aus Rhöndorf in die Domstadt gewechselt, bislang jedoch aus Verletzungsgründen zum Zuschauen verdammt war.

Micha Demberg beginnt beim Tabellendritten mit einer Änderung: Gero Boch rückt zurück in die Anfangsfünf, Youngster Ali Türkan kommt dafür von der Bank. Gemeinsam mit Boch beginnen DTV-Topscorer Philipp Pfeifer, die Flügel Julian Litera und Florian Schulz sowie Center Timo Steffens. Die ersten drei Spielminuten beginnen ordentlich, der DTV hält mit und nach einem Dreipunktwurf von Florian Schulz und zwei Treffern von Timo Steffens steht es 7:8 aus Sicht der Domstädter.

Dann allerdings verlieren die Aufsteiger den Zugriff auf den Tabellendritten, der begünstigt durch Ballverluste und individuelle Fehler in der DTV-Defensive, zunächst einen 10:0-Lauf hinlegt (18:7) und zwei Minuten vor Schluss des ersten Viertels einen weiteren 7:0-Lauf folgen lässt (29:12). Hinzu kommt, dass die Hausherren bereits im Auftaktviertel fünf Treffer von jenseits der Dreierlinie erzielen. So steht es nach zehn Spielminuten 35:16 und die Domstädter laufen einem 20-Punkte-Rückstand hinterher.

Das gibt den Gastgebern die Möglichkeit durchzuwechseln und den Kellerkindern die Chance aufzuholen. Während die ersten drei Minuten auf Augenhöhe ablaufen, schafft es der DTV sich in der Defensive besser zu ordnen, die BBG zwei Minuten lang scorelos zu halten und, angetrieben von Patrick Reusch, einen ersten kleinen 6:0-Lauf zu starten (41:27).

Nach 17 Spielminuten ist der Vorsprung auf zwölf Punkte verkürzt, dann allerdings antworten die Gäste in Gestalt ihrer beiden Topscorer Cassell Jr. und Volkus, die im Schnitt knapp 20 Punkte pro Partie erzielen, und ziehen noch vor dem Seitenwechsel erneut auf 22 Punkte davon (58:36). So endet das zweite Viertel mit 20:23 aus Sicht der Deutzer zwar zufriedenstellend, die Mannschaft verpasst es allerdings sich für die kurzfristige Aufholjagd zu belohnen und den Anschluss zu halten.

Nach dem Seitenwechsel bleibt das Spiel weiter auf Augenhöhe, doch die zahlreichen individuellen Fehler, Ballverluste und verpassten Chancen in der Offensive machen es den Deutzern nahezu unmöglich, gegen ein Topteam wie Herford, nochmal zurückzukommen. Im Angriff sind es Philipp Pfeifer und Florian Schulz, die 10 der 13 Viertelpunkte erzielen, hinzukommt ein erfolgreicher Dreier von Julian Litera. Das dritte Viertel endet mit 13:16 aus Sicht der Domstädter, der Herforder Vorsprung jedoch ist vor dem Schlussviertel auf 25 Punkte angewachsen (74:49).

Am Ende ist es vor allem Herfords Center Volkus, der an seinen Statistiken schraubt und zehn seiner insgesamt 24 Punkte in den letzten zehn Minuten erzielt. Damit ist er Topscorer der Partie. Ein 5:0-Lauf der Gastgeber kurz vor Schluss setzt den Schlusspunkt in einem Spiel, dass die Gäste bereits im ersten Viertel verloren. „Letztlich haben wir Herford gerade zu Beginn zu viele freie Dreipunktwürfe gewährt, die ein solches Topteam dann auch hochprozentig verwandelt. Hinzu kommen zu viele zweite Chancen für den Gegner und die eigenen Ballverluste, die eine Aufholjagd dann zusätzlich erschweren“, fasst Micha Demberg nach der Partie zusammen, lobt allerdings die kämpferische Leistung seines Teams und die tolle Unterstützung der mitgereisten Fans.

Am kommenden Wochenende empfängt der Tabellenvorletzte einen direkten Mitbewerber im Kampf um den Klassenerhalt. Zu Gast sind am Samstagabend (01.12.) um 18:30 Uhr die Regioballers des SC Fast-Break Leverkusen, die mit 3 Siegen aktuell auf dem elften Tabellenrang stehen. Gespielt wird wie gewohnt in der Sporthalle des Gymnasiums Kreuzgasse in der Vogelsanger Straße.

1,2,3…Kellerkinder!


Für die Kellerkinder am Ball:
Schulz (13), Pfeifer (12), Steffens (10), Litera (10), Reusch (4), Türkan (4), Boch (3), Warnecke (3), Vermum (2), Verlemann, Ossey.

Punkte nach Vierteln:
1. Viertel: 35:16; 2. Viertel: 23:20; 3. Viertel: 16:13; 4. Viertel: 19:12 – Endergebnis: 93:61.

Please follow and like us:
20