Wichtiger Sieg im Lokalderby

Nach dem Auftakterfolg und neun Niederlagen in Folge gelingt den Kellerkindern gegen den SC Fast-Break Leverkusen ein wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. Doch am kommenden Wochenende wartet bereits die nächste Herausforderung auf den DTV. Denn im letzten Auswärtsspiel der Hinrunde müssen die Domstädter zum Tabellendritten, den Löwen aus Herten. 

Pünktlich zum Derby kehrt Mario Kyriasoglou, der zuletzt zwei Spiele in Folge verpasst hatte, zurück an die Seitenlinie. Er verändert die Deutzer Anfangsfünf auf zwei Positionen, für Boch beginnt Verlemann, während Ali Türkan Julian Litera ersetzt. Schulz, Pfeifer und Steffens komplettieren das Startaufgebot gegen die Leverkusener, die im Sommer gemeinsam mit dem DTV aus der 2. Regionalliga aufgestiegen waren. 

Die Kellerkinder beginnen vor heimischem Publikum selbstbewusst, attackieren die Zone und versuchen einen guten Start hinzulegen. Das war ihnen in Herford nicht gelungen (16:35), sodass die Niederlage am Wochenende zuvor schon nach knapp zehn Minuten abzusehen war. Es gelingt gegen Leverkusen auch nur bedingt, die Trefferquote ist trotz guter Optionen niedrig: nach sechs Minuten stehen nur sieben Punkte auf der Habenseite. Doch auch die Gäste tuen sich schwer, können im selben Zeitraum nur zwei Feldwürfe verwandeln und haben nach sechs Minuten lediglich fünf Punkte auf dem Konto. Dann nimmt Coach Kyriasoglou die ersten Wechsel vor, die auch gleich Wirkung zeigen. Der DTV beendet das Auftaktviertel mit einem 11:6-Lauf, lässt gegen die Regioballers nur vier verwandelte Feldwürfe zu und hält den Tabellenelften bei elf erzielten Punkten in den ersten zehn Spielminuten. Ein guter Start, der mit einer Sieben-Punkte-Führung belohnt wird (18:11). 

Dann allerdings kommen die Gäste besser ins Spiel, beginnen zu treffen und drehen bis zur Mitte des Viertels den Spielstand zu ihren Gunsten (27:29). Doch Florian Schulz nimmt daraufhin das Heft des Handelns in die Hand, verwandelt gleich drei Dreipunktwürfe in Folge und sichert dem DTV so eine knappe Führung zur Halbzeit (36:35). Im schwachen zweiten Viertel gelingen den Hausherren lediglich sechs erfolgreiche Feldwürfe. Da diese allerdings von jenseits der 6,75 Meter vom Korb entfernten Dreipunktlinie erfolgen, werden sie mit je drei Punkten belohnt. Ein Rekord in der Geschichte der Kellerkinder, sechs Dreier in einem Viertel ohne weitere Field Goals hatte es zuvor nie gegeben. 

Nach dem Seitenwechsel kommt die Deutzer Anfangsfünf erneut langsam aus den Startlöchern. Die Gäste hingegen beginnen, begünstigt durch die schwache Deutzer Wurfquote, mit einem 8:1-Lauf. Die Kellerkinder liegen nach sieben gespielten Minuten im dritten Viertel mit acht Punkten zurück, erstmals klafft eine kleine Lücke (39:47). Doch der Vorletzte der 1. Regionalliga West steckt nicht auf, sondern kommt wie schon im zweiten Viertel wieder zurück. Julian Litera legt gemeinsam mit Topscorer Philipp Pfeifer, der nach einer kleinen offensiven Schwächephase in den vergangenen Partien wieder mit starken 22 Punkten auftrumpft, einen 7:2-Lauf hin und bringt den DTV vor dem Schlussviertel wieder in Schlagdistanz (47:50).

Mit zwei schnellen Treffern bringen Neuzugang Patrick Reusch und Tommy Warnecke den DTV gleich zu Beginn des Schlussviertels wieder in Führung (51:50). Dann sorgen die Kellerkinder mit einem 8:0-Lauf wieder für ein kleines Polster und führen fünf Minuten vor Schluss mit sieben Punkten (59:52). Doch die Gäste stecken nicht auf, erzielen zehn Punkte in drei Minuten und kommen in der letzten Spielminute nochmal bis auf zwei Punkte heran. Doch letztlich sind es Philipp Pfeifer und Ali Türkan, die Nervenstärke beweisen, die DTV-Führung in der Offensive verteidigen und den Kellerkindern den ersten Heimsieg der Saison sichern. Mit 71:65 gewinnt der DTV das Duell der Aufsteiger und hält so den Anschluss an das untere Tabellenmittelfeld. Ein wichtiger Erfolg im Kampf um den Ligaverbleib. 

„Wir haben gezeigt, dass wir trotz der langen Niederlagenserie ein intaktes Team sind. Dass in so einem Spiel alle 12 Spieler auf dem Feld etwas beitragen, ist nicht selbstverständlich. Es spricht für den Charakter des Teams, dass im letzten Viertel teilweise vier Starter auf der Bank saßen und das Team von da gepusht haben.

Wir haben von Anfang an gut gespielt, aber im ersten Viertel sehr viele leichte Würfe vergeben. Davon haben wir uns ebenso wenig irritieren lassen wie vom schlechten dritten Viertel, wo wir Fast-Break kurzzeitig haben wegziehen lassen. Patrick Reusch hat im letzten Viertel gezeigt, wie wichtig er für uns werden kann. Außerdem haben wir zum ersten Mal diese Saison auch die Distanzwürfe mit Selbstvertrauen genommen und getroffen“, fasst Mario Kyriasoglou den Sieg zusammen. 

Doch bereits am kommenden Wochenende müssen sich die Kellerkinder einer weiteren großen Herausforderung stellen. Im vorletzten Spiel der Hinrunde geht es zu den Hertener Löwen, die aktuell auf dem dritten Tabellenrang stehen und am vergangenen Wochenende nur knapp am ungeschlagenen Tabellenführer aus Düsseldorf scheiterten (73:74). Herten stellt die beste Verteidigung der Liga und ist in heimischer Halle noch ungeschlagen. Hinzu kommt, dass die Löwen mit Dijon Dupree Smith (19,9) und Ryon Anthony Howard (17,4), über zwei Spieler verfügen, die zu den zehn besten Scorern der Liga zählen. Tip-Off in der Rosa-Parks-Gesamtschule ist am Samstag (8.12.) um 19:30 Uhr.

Der DTV wird in Herten definitiv auf Marc Verlemann verzichten müssen. Auch Tom Janicot wird bei den Löwen nicht dabei sein. Der 27-Jährige hat sich entschieden, nicht mehr für Deutz zu spielen. Die Kellerkinder wünschen dem Forward, der in der vergangenen Saison zum DTV gekommen war, alles Gute. 

1,2,3…Kellerkinder!

Für die Kellerkinder am Ball:
Pfeifer (22 Pkt.), Litera (12 Pkt.), Schulz (11 Pkt.), Türkan (7 Pkt.), Warnecke (6 Pkt.), Reusch (6 Pkt.), Boch (2 Pkt.), Wandel (2 Pkt.), Verlemann (2 Pkt.), Steffens (1 Pkt.), Ossey, Vermum.

Punkte nach Vierteln:
1. Viertel: 18:11, 2. Viertel: 18:24, 3. Viertel: 11:15, 4. Viertel: 24:15 – Endergebnis: 71:65.

Please follow and like us:
20