„Big Ben“ bleibt

Nach einer für ihn schwierigen Saison hat sich Center Ben Uzoma entschieden, erneut im Kellerkinder-Trikot anzugreifen. Uzoma konnte aufgrund einer hartnäckigen Verletzung nur zu Saisonbeginn überzeugen und investierte viel Zeit und Energie, um wieder fit zu werden.

Ben Uzoma, der vor der vergangenen Saison vom Oberligisten Baesweiler zu den Deutzern gewechselt war, zeigte in der Vorbereitung hervorragende Ansätze. Auch gegen klassenhöhere Teams wie den späteren Pro-B-Meister Bayer Leverkusen konnte Uzoma physischen Spielern wie Dennis Heinzmann oder Marian Schick körperlich etwas entgegen setzen.

Nachdem Uzoma zu Saisonbeginn ansprechende Leistungen gegen Kamp-Lintfort und Hagen-Haspe gezeigt hatte, warf ihn eine Knieverletzung aus der Bahn, die ihn den Rest der Saison außer Gefecht setzen sollte. Auch mehrere Comebackversuche waren nicht von Erfolg gekrönt, so dass der 20-Jährige sich ab der Rückrunde vollends darauf konzentrierte, wieder fit zu werden. 

Uzoma will angreifen: „Ich habe mich letzte Saison direkt wohlgefühlt hier. Ich möchte mich nächste Saison weiterentwickeln. Dazu muss ich zunächst einmal verletzungsfrei sein, was letzte Saison leider nicht geklappt hat. Dieses Jahr will ich zeigen, was ich wirklich kann.“

Headcoach Nils Müller freut sich über die Rückkehr des 2,08-Meter-Centers: “Ben hat riesiges Potential, alleine auf Grund seiner körperlichen Vorraussetzungen. Das Hauptaugenmerk für ihn wird sein, fit zu werden und eine volle Saison spielen zu können. Dann bin ich fest davon überzeugt, dass er in der Liga großen Einfluss haben kann und uns helfen wird Spiele zu gewinnen.“

Auch Manager Mario Kyriasoglou schaut voller Zuversicht auf ein zweites Jahr mit Uzoma: „Bens erste Saison in der 1. Regionalliga begann wirklich vielversprechend. Er hat uns eine andere Länge in der Mitte gegeben, hat einen guten Motor und eine enorme defensive Präsenz. Wenn er fit bleibt, kann er in dieser Liga mehr als nur mitspielen.“

Mit der Zusage von Uzoma steht nun auch fest, dass Tommy Warnecke zunächst nicht mehr für die Kellerkinder auflaufen wird. Der Center hatte trotz seiner hohen beruflichen Belastung angekündigt, sich zur Verfügung zu stellen, wenn es auf der Fünf knapp werden sollte. „Es spricht für Tommy, dass er noch ein Jahr mitgegangen wäre, auch wenn es nicht unbedingt zu seinen privaten und beruflichen Plänen passt“, sagt Kyriasoglou, „er hat in der vergangenen Saison ein paar überragende Spiele gemacht und sich in seiner ersten Saison auf dem Level noch mal gesteigert.“

Warnecke sieht seinen Abschied mit einem lachenden und weinenden Auge: „Die drei Jahre in Deutz waren sowohl menschlich als auch sportlich vielleicht die drei schönsten in meiner Laufbahn. Mit der Meisterschaft in der 2. Regionalliga, dem Aufstieg in die Viertklassigkeit und dem Klassenerhalt in der 1. Regio haben wir viel erreicht. Umso schwerer fällt es mir jetzt, den Schritt in die zweite Reihe anzutreten. Ich wünsche dem Team viel Erfolg und freue mich jetzt schon auf das Derby am 1. Spieltag.“ Warnecke stand in der vergangenen Saison knapp 20 Minuten pro Partie auf dem Parkett, erzielte dabei 7,3 Punkte und holte 4,1 Rebounds im Schnitt.

Kader Deutzer TV 2019/2020:
Anton Geretzki, Paul Hörschler, Joachim Koschade, Christoph Kunel, Julian Litera, Yannick Ossey, Philipp Pfeifer, Florian Schulz, Timo Steffens, Ali Türkan, Benjamin Uzoma, Fabian Vermum, Lukas Wandel.

Foto: © Viola Sophie

Please follow and like us:
error20