Drachen-Kapitän wird Kellerkind

Point Guard Joachim „Joe“ Koschade wird in der kommenden Saison das Trikot des Deutzer TV tragen. Koschade kommt vom Ligakonkurrenten Rhöndorf Dragons, für den er in den vergangenen zwei Saisons in der Pro B gespielt hat.

Schon im vergangenen Jahr hatten die Kellerkinder großes Interesse an der Verpflichtung des defensivstarken Guards. Das Angebot der Dragons, die Koschade in seiner zweiten Saison am Drachenfels eine deutlich größere Rolle einräumten, war seinerzeit ein gutes Argument für den Studenten, weiter in Rhöndorf zu spielen.

Bei den Kellerkindern wird der Point Guard dazu beitragen, die Lücke zu füllen, die die Abgänge der langjährigen Führungsspieler Gero Boch und Marc Verlemann hinterlassen. Dass der 25-Jährige schon über die dafür notwendige Erfahrung verfügt, verrät ein Blick auf seine Vita. Nach Stationen in der Oberliga in Baesweiler und in der Nachwuchs-Bundesliga in Leverkusen wechselte Koschade zu den Giants Düsseldorf in die 1. Regionalliga.

2017 folgte der Wechsel nach Rhöndorf, wo Koschade nicht nur in der Pro B als Mannschaftskapitän viel Verantwortung trug, sondern sogar für einige Spiele in der europäischen Champions League in den Kader der Telekom Baskets Bonn aufrückte. In seinem eigentlichen Team, den Rhöndorf Dragons, brachte es der Point Guard in rund 25 Minuten pro Spiel auf fünf Punkte, vier Assists und einen Steal im Schnitt, wobei er meistens nicht auf seiner natürlichen Position, sondern der des Shooting Guards startete. Den Abstieg des Traditionsvereins in die Regionalliga konnte Koschades Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorsaison indes auch nicht verhindern.

„Die Situation in Deutz hat mir am besten gefallen“, sagt Koschade, der Angebote von Ligakonkurrenten abgelehnt hat, „das Team und Umfeld sind sehr sympathisch und der Verein hat eine tolle Entwicklung hinter sich. Deutz hat mir das Gefühl gegeben, dass man hier wirklich auf mich setzt und ich eine gute Rolle spielen kann.“

„Joe spielt durchgehend mit extremer Intensität und ist insbesondere am Ball ein starker Verteidiger“, freut sich Coach Nils Müller über die Zusage des gebürtigen Baesweilers, „er  liest das Spiel auf hohem Niveau und wird mit Sicherheit eine tragende Rolle im Team einnehmen.“

„Ich bin sehr froh, dass Joe endlich in Deutz spielt“, betont Manager Mario Kyriasoglou, „Joe war schon in den beiden vergangenen Sommern ein absoluter Wunschspieler für mich. Seinerzeit hat es leider nicht geklappt. Ich habe beschlossen, den Umstand, dass er erst nach meinem Abgang als Trainer nach Deutz wechselt, nicht persönlich zu nehmen. Im Ernst: Ich freue mich sehr, dass Joe und die Kellerkinder gemeinsam weiter wachsen können.“

Kader Deutzer TV 2019/2020:
Anton Geretzki, Joachim Koschade, Julian Litera, Yannick Ossey, Philipp Pfeifer, Florian Schulz, Timo Steffens, Fabian Vermum, Lukas Wandel.

Foto: © Gero Müller-Laschet

Please follow and like us:
error20