DTV zurück in der Erfolgsspur

Eine Woche nach der schmerzlichen Niederlage in Bonn war an diesem Wochenende der Tabellensiebte aus Leichlingen zu Gast beim Tabellenführer aus Deutz. Coach Collington nutzte die Größe des Kaders der Rechtsrheinischen, um kräftig zu rotieren. So bekamen die Starter Demberg und Schulz mal eine Pause. Die Verletzten Schildt, Höhfeld und Mertgens fehlten weiterhin. Durch diese Maßnahme kam auch Bewegung in die Starting Five, in der neben dem Stammpersonal Verlemann und Boch überraschend auch Steffens, Reichle und Wandel begannen. Die Highlights im Video findet ihr hier!

Die ersten beiden Spielminuten sind ausgeglichen, es geht hin und her und nach zwei Minuten steht es 4:4. Nach drei Minuten starten Wandel und Steffens einen 7:0-Lauf zum zwischenzeitlichen 11:4. Die eingewechselten Pfeifer, Warnecke und Eka bauen den Vorsprung dann weiter aus, sodass es nach den ersten zehn Minuten 21:11 steht. Doch Coach Collington ist trotz der deutlichen Führung nicht vollends zufrieden. Er appelliert in der Viertelpause an seine Spieler, die Reboundarbeit zu verbessern und die Ballverluste zu minimieren.

Im zweiten Viertel betritt dann auch Top-Scorer Marcus McLaurin erstmals das Feld und lässt den Gegner seine Anwesenheit gleich spüren. Der US-Amerikaner erzielt acht Punkte in den zweiten zehn Minuten des Spiels und ist zur Halbzeit erfolgreichster Schütze der Kellerkinder (gemeinsam mit Timo Steffens).

Zu Beginn des zweiten Viertels überschattet allerdings die wohl schwere Verletzung von LTV-Guard Kai Behrmann die Partie. Nach einem Zusammenprall verletzt sich der Blütenstädter am Knie, muss später vom Notarzt ins Krankenhaus gebracht werden. Die Partie ist minutenlang unterbrochen, ein deutlicher Bruch im Spiel der Gäste, die anschließend ganze drei Minuten keinen Korb erzielen. Die Kellerkinder lassen den Ball nun gut laufen, finden immer wieder erfolgreich den freien Mann und halten die Leichlinger bei lediglich sieben Punkten. So geht es mit 42:18 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel knüpft der DTV da an, wo er aufgehört hat. Der Ball läuft weiter gut und ein letztes Aufbäumen der Gäste ist nicht zu erkennen. Stattdessen übernimmt Kapitän Gero Boch nun das Ruder in der Offensive und erzielt fünf Punkte, dann folgen McLaurin und Iglesias mit zwei aufeinanderfolgenden Dreiern zum 59:25. Center Ruben Reichle schiebt dem LTV in der Verteidigung einen Riegel vor und blockt innerhalb von wenigen Minuten gleich fünf (!) Würfe der Blütenstädter. Mit einem 35 Punkte-Polster geht es somit ins vierte Viertel (62:27).

Beide Trainer nutzen den deutlichen Spielstand, um weiter fleißig zu rotieren und den Bankspielern Spielpraxis zu verschaffen. Dies weiß auf Seiten der Kellerkinder vor allem Marc Gade zu nutzen. Er verwandelt zwei Würfe von jenseits der Dreipunktlinie und erzielt acht Punkte im vierten Viertel. Aber auch Tommy Warnecke mit sechs Punkten und Brian Eka mit exzellenter Reboundarbeit nutzen die Spielzeit im letzten Viertel, um sich für kommende Partien zu empfehlen. Hinzukommen Iglesias und Nachwuchstalent Philipp Pfeifer, die ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen und jeweils erneut einen Dreier verwandeln. Das Spiel endet verdient deutlich mit 87:39.

Unter den Augen von Ex-Coach Sven Laubinger und zahlreichen Zuschauern findet der Deutzer TV wieder zurück in die Erfolgsspur und verteidigt erfolgreich die Tabellenspitze. Top-Scorer der Kellerkinder ist erneut Marcus McLaurin, mit 14 Punkten.

In der kommenden Woche steht die dritte Runde des WBV-Pokals auf dem Spielplan. Zu Gast ist der TVO Biggesee, der nach dem Zwangsabstieg aus der zweiten Regionalliga nun die Bezirksliga dominiert. Tip-Off ist am 20. November um 19 Uhr in der Sporthalle des Hansaring Gymnasiums in der Adolf-Fischer-Straße.

1,2,3…-Kellerkinder!

Viertelpunkte: 1. Viertel: 21:11, 2. Viertel: 21:7, 3. Viertel: 20:9, 4. Viertel: 25:12 – Endstand: 87:39

Für die Kellerkinder am Ball:
McLaurin (14 Pkt.), Steffens (11 Pkt.), Gade (10 Pkt.), Pfeifer (8 Pkt.), Warnecke (8 Pkt.), Iglesias (8 Pkt.), Boch (6 Pkt.), Reichle (6 Pkt.), Eka (5 Pkt.), Verlemann (4 Pkt.), Wandel (3 Pkt.), Sonnenberg (3 Pkt.). (TS)

Bild: Helmut Eversmann

Please follow and like us:
error20

Kommentare sind geschlossen.