Playoff-Ticket gelöst

Die Freude war riesig nach dem knappen 79:82-Sieg bei der BG Hagen am Samstagabend. Dabei sickerte erst Stunden später die Erkenntnis durch, dass durch den Sieg die Playoffteilnahme nicht mehr zu verhindern ist. So ist nach dem frühzeitigen Klassenerhalt das zweite Etappenziel der Saison vor dem letzten Spieltag erreicht. Die Highlights der Partie finden sich wie gewohnt auf unserem YouTube-Kanal.

Mit der Marschroute, weiterhin Herr über das eigene Schicksal zu bleiben, wollten die Kellerkinder unbedingt den Sieg gegen die formstarken Hagener einfahren. Schon der Start in die Partie zeugte von der notwendigen Entschlossenheit. Philipp Pfeifer eröffnete das Spiel per Dreier. Hagen antworte zunächst (4:5), ehe die Kellerkinder in den nächsten Gang schalteten. Ein Turnaround Dreier von Anton Geretzki, ein Eurostep-And1 von Chris Kunel und ein krachender zweihändiger Dunk von Lennart Boner – Schlag auf Schlag setzten sich die Kellerkinder ab und forcierten eine erste Auszeit (6:16).

Nach dieser brisanten Anfangsphase, kühlte das Deutzer Spiel etwas ab. Hagen traf in kurzer Abfolge mehrere Dreier hintereinander und war binnen weniger Minuten im Spiel angekommen. 16:20 lautete der Spielstand nach dem ersten Viertel.

Der Start ins zweite Viertel gehörte Julian Litera, der zunächst einen Fastbreak Layup eintütete und im anschließenden Angriff noch einen Dreier aus der Bewegung folgen ließ. Ben Uzoma fügte sich ebenfalls nahtlos ein und lieferte mit seiner defensiven Präsenz und einem Jumpshot seinen Beitrag zur 9-Punkte-Führung (18:27). Auch auf diesen schwungvollen Viertelabschnitt hatten die Hagener die passende Antwort parat und glichen binnen zwei Minuten aus (27:27).

Auch von einem zwischenzeitlichen Rückstand ließen sich die Kellerkinder nicht beirren, sondern zogen weiter ihren teamorientierten Stil durch. In dieser Phase waren besonders Anton Geretzki und Lennart Boner dafür verantwortlich, dass zwischenzeitlich wieder ein kleines Polster auf der Anzeigetafel aufleuchtete (31:37). Kleinere Unkonzentriertheiten wurden von den Hagenern in den letzten 30 Sekunden jedoch bestraft (35:37). 

Wie schon in den vorherigen zwei Vierteln erwischten die Deutzer auch nach dem Seitenwechsel die bessere Anfangsphase. Ein Layup von Joe Koschade nach schönem Durchstecker von Philipp Pfeifer und ein erfolgreiches Dreipunktespiel von Lennart Boner bedeuteten eine schnelle 35:42-Führung. Doch davon scheinbar angestachelt schlug das Pendel erneut in Richtung Hagener Seite aus – dieses Mal so stark wie nie zuvor. Ein 14:0-Lauf erforderte beim Stand von 49:42 die Deutzer Auszeit.

Aus dieser heraus machten sich wiederum die Kellerkinder zur Aufgabe, einen Führungswechsel zu forcieren. Dieses Mal war Joe Koschade der prägende Akteur, der zunächst Chris Kunel nach schönem Cut bediente und wenige Angriffe später selbst per Dreier ausgleichen konnte. Als Philipp Pfeifer nach starkem Drive die Führung zurückeroberte, nahmen die Hagener eine Auszeit (49:51).

In einem vierten und letzten Run waren es wieder die Gastgeber, denen das bessere Viertelende beschert sein sollte. Zwar konnte Florian Schulz per Putback nochmal auf 52:55 erhöhen, doch in den letzten zwei Minuten des Viertels ließ vor allem der Litauer Vytautas Nedzinskas seine Distanzwurfqualitäten aufblitzen und sorgte für das 60:55 zum Viertelende.

Die ersten Punkte des letzten Viertel fabrizierten die Hagener, doch gerade die „zweite Garde“ der Kellerkinder bewies mal wieder, wie tief der Kader besetzt ist. Julian Litera und Fynn Schmitz setzten in der Defense mit Hustleplays Akzente, während Paul Hörschler einen schön herausgespielten Dreier zum 62:63 versenkte. Wieder folgte die Hagener Antwort postwendend in Form von zwei Dreiern – Auszeit Deutz (68:63).

Darin rüsteten sich die Deutzer zum letzten und entscheidenden Lauf des Abends. Immer wieder tankte sich Lennart Boner durch die Hagener Zone. Entweder erzielte er direkt die Punkte aus dem Feld oder ließ sich auch von Fouls nicht irritieren und verwandelte seine fälligen Freiwürfe. In Kombination mit einem weiteren Dreier von Joe Koschade sorgte er damit für die 71:73-Führung gut zweieinhalb Minuten vor dem Ende. 

Auch eine Hagener Auszeit konnte vorerst nicht den Lauf unterbrechen. Zwei Mal in Folge bediente Chris Kunel Paul Hörschler jeweils für einen langen Zweier und einen Korbleger, ehe er selbst Nutznießer eines Durchstecker von Anton Geretzki 40 Sekunden vor dem Ende war (78:81). In den letzten Sekunden des Spiels hatte Hagen zwar noch zwei Mal die Möglichkeit zum erneuten Führungswechsel oder Ausgleich, konnte die Würfe allerdings nicht im Korb unterbringen.

In einem ausgeglichenen Spiel behielten die Kellerkinder letztlich die Überhand mit 79:82. In einer engen Schlussphase und in einem von Läufen geprägten Spiel behielten sie dabei immer die notwendige Coolness und können sich damit bereits gut gerüstet für die Playoffs fühlen. Mit dem Sieg steht fest, dass die Kellerkinder mindestens als Tabellensiebter die reguläre Saison abschließen werden. Mit einem Sieg gegen Essen wäre der fünfte Platz garantiert.

Nils Müller fand nach dem Erreichen der Playoffs folgende Worte: „Das war ein sehr intensives und emotionales Spiel, welches von sehr vielen Runs beider Teams geprägt war. Wir haben es immer wieder geschafft, Antworten zu finden und die Freude nach dem Spiel war riesig. Dass wir es jetzt wirklich geschafft haben, nach diesem Saisonstart und in einer so starken Liga in die Playoffs einzuziehen, ist eine beeindruckende Leistung, auf die wir alle unglaublich stolz sind. Jetzt wollen wir nächste Woche gegen Essen hoffentlich nochmals vor vielen Fans den fünften Platz behaupten.“

Endergebnis:
79:82 (16:20; 19:17; 25:18; 19:27)

Punkteverteilung:
Paul Hörschler (7/1 Dreier), Anton Geretzki (10/2, 7 Rebounds), Joe Koschade (10/2), Yannick Ossey, Julian Litera (5/1), Flo Schulz (2, 7 Rebounds), Philipp Pfeifer (12/1), Chris Kunel (10), Ben Uzoma (4), Lenny Boner (22, 15 Rebounds), Fynn Schmitz, Timo Steffens

Zum letzten Heimspiel der regulären Saison empfangen die Kellerkinder am Samstagabend um 18:30 Uhr im Reitweg wie bereits beschrieben die Miners aus Essen. Auch wenn die Gäste bereits als Absteiger feststehen und die Kellerkinder das Playoffticket lösen konnten, möchten die Deutzer ihren treuen Fans nochmal eine überzeugende Vorstellung bieten und freuen sich auf eine volle Halle.

1,2,3…Kellerkinder!

Please follow and like us:
error20