Rettung in der zweiten Halbzeit

In einem über weite Strecken zähen Spiel setzten sich die Kellerkinder am Samstag gegen stark aufspielende Hasper am Ende mit 81:71 durch. Nun stehen in den folgenden Wochen die wegweisenden Duelle in Herten (15.02.; Tabellenfünfter), gegen Recklinghausen (29.02.; Tabellensiebter) und in Hagen (07.03.; Tabellenachter) an.

Vielleicht auch bedingt durch die niedrige Hallentemperatur erwischten die Kellerkinder einen Kaltstart. Schnell lagen sie mit 0:5 bzw: 2:8 zurück. Auch ein Fastbreak Dunk von Anton Geretzki zum 7:8 wollte keinen Funken entzünden. Fahrige Offensivaktionen prägten nicht nur in den Anfangsminuten das Deutzer Spiel. Eine der wenigen Ausnahmen bildete ein vollstreckter Korbleger von Chris Kunel nach schönem Zuspiel von Paul Hörschler. Ungenaue Pässe, liegengelassene Punkte in der Zone und überhastete Aktionen ergaben in Kombination mit zielsicheren Hasper Schützen einen Vorsprung der Gäste bis zum Ende des ersten Viertels (16:22).

Zu Beginn des zweiten Abschnitts blockte Florian Schulz den Wurf eines Gegenspielers mit Vehemenz Richtung Spielfeldmitte und lieferte damit eine perfekte Vorlage für Philipp Pfeifer, der die Sequenz per Dreipunktespiel robust krönte. Doch was als Initialzündung hätte dienen können, verpuffte wirkungslos in den Folgeminuten. Stattdessen war es nun wieder an den Gästen ein Polster herauszuspielen. 

Bis auf einen Jumper von Ben Uzoma brachte der Deutzer Angriff lange Zeit nichts Zählbares zustande. Dahingegen trafen die Hasper teils schwierige Würfe und profitierten von ihrer engagierten Reboundarbeit. Auch eine Deutzer Auszeit beim Stand von 21:33 zeigte keine große Veränderung. Mit einem deutlichen Rückstand von 27:40 traten die Kellerkinder den Gang in die Kabine an.

Die Aussicht auf die Anzeigetafel sollte zunächst nicht besser werden in der zweiten Halbzeit. Auf 27:45 enteilten die Gäste wenige Minuten nach der Wiederaufnahme des Geschehens. Doch die Körpersprache der Deutzer war jetzt eine andere und trug auch dazu bei, dass Entschlossenheit in die Offensivbemühungen einkehrte. Besonders Lennart Boner war im dritten Viertel ein Aktivposten. Immer wieder fanden ihn seine Mitspieler, gleichzeitig wühlte er auch kräftig in Eigenregie unter den Brettern und erarbeitete sich dadurch viele Zähler. 

Ein schönes Give-and-Go mit Anton Geretzki war ein erster Stimmungsaufheller (33:45), auf den wenige Minuten später ein zweihändiger Dunk folgte (47:57). Mit diesem Statement läuteten die Kellerkinder den Schlussspurt im dritten Viertel ein, an dessen Ende Anton Geretzki per Coast-to-Coast-Layup auf einen Punkt Rückstand verkürzte (56:57).

In der Eröffnungsminute des letzten Viertels war es dann Florian Schulz vorbehalten, die erste Deutzer Führung zu erzielen. Bis zur Mitte des Viertels wechselte die Führung nun ständig. Auch auf den Layup von Timo Steffens hatten die Hasper entsprechende Reaktionen parat und konnten bis fünf Minuten vor dem Ende sogar noch einen erneuten Führungswechsel erzwingen (62:63). Zwei Dreier von Anton Geretzki und Joe Koschade sowie ein Dunk von Lennart Boner und ein Layup von Philipp Pfeifer sorgten letztlich für den Durchbruch – keine Minute zu früh. Dank dieses 10:0-Laufs gingen die Kellerkinder mit Rückenwind in die Crunchtime. Nach einem weiteren Dreier von Joe Koschade war das Spiel endgültig entschieden (79:69). Den Schlusspunkt setzte Chris Kunel per All-Oop-Layup und vollendete damit seine starke Leistung.

Mit einem 81:71 gelang dem Deutzer Team zwar der zwölfte Saisonsieg, doch Zufriedenheit wollte nach dem Spiel nicht aufkommen. Nach wie vor ist das Playoffrennen sehr ausgeglichen. Der sechste Tabellenplatz bedeutet angesichts von nur einem Sieg Vorsprung gegenüber Leverkusen auf dem ersten Nicht-Playoffplatz entsprechend wenig. Gegen die direkten Konkurrenten müssen nun wesentlich konzentriertere und konstantere Leistungen folgen.

Trainer Nils Müller richtet den Blick nun ebenfalls nach vorne: „Das war ein sehr schweres Spiel für uns, bei dem jetzt vor allem der Sieg zählt. Die nächsten Wochen werden die entscheidenden der Saison und dementsprechend muss jeder einzelne diese so wahrnehmen.“

Endstand:
81:71 (16:22; 11:18; 29:17; 25:14).

Punkteverteilung:
Paul Hörschler (3/1 Dreier), Anton Geretzki (17/2, 9 Rebounds, 6 Assists), Joe Koschade (9/2, 8 Rebounds, 5 Assists), Lukas Wandel, Yannick Ossey, Julian Litera, Flo Schulz (2), Philipp Pfeifer (10, 8 Rebounds), Chris Kunel (14), Ben Uzoma (2), Lenny Boner (20, 6 Rebounds), Timo Steffens (4).

Die Highlights der Partie findet ihr wie gewohnt auf unserem YouTube-Channel.

Im letzten Spiel vor der kurzen Spielpause über Karneval müssen die Kellerkinder am kommenden Samstag in Herten antreten. Die derzeit fünfplatzierten Löwen konnten das Hinspiel nach Verlängerung gewinnen und sich zuletzt wieder mit wichtigen Siegen stabilisieren. 

Am 29.02. empfangen die Kellerkinder zum vorletzten Heimspiel der regulären Saison Citybasket Recklinghausen. Um 18:30 Uhr ist Sprungball im Reitweg für eines der entscheidenden Saisonspiele im Endspurt um die Playoffplatzierung. Über jedwede Unterstützung und Anfeuerung von der Tribüne freut sich die Mannschaft schon jetzt!

1,2,3…Kellerkinder!

Fotos: Viola Sophie

Please follow and like us:
error20